Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft - DSW: Keine Informationsdefizite durch kürzere Quartalsberichte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

DSW: Keine Informationsdefizite durch kürzere Quartalsberichte

04.06.2017, 14:26 Uhr | dpa-AFX

DÜSSELDORF/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die abgespeckten Quartalsberichte börsennotierter Unternehmen in Deutschland haben nach Einschätzung von Aktionärsvertretern bisher nicht zu Informationslücken für Anleger geführt. "Wir hatten sehr große Befürchtungen, dass mit den Mitteilungen Schindluder getrieben wird. Zwar gibt es Ausreißer, doch das Gros der Unternehmen geht sehr verantwortungsbewusst damit um", sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, der Deutschen Presse-Agentur.

Unternehmen des Prime Standards, die in einem der Börsenindizes Dax , MDax , TecDax oder SDax gelistet sind, müssen seit November 2015 für das erste und dritte Quartal nur noch eine Mitteilung veröffentlichen. Sie muss weder eine Bilanz noch eine Gewinn- und Verlustrechnung (GUV) enthalten, eine rein beschreibende Darstellung reicht. Die Unternehmen können jedoch freiwillig mehr liefern.

"Wir sehen Gewinn- und Verlustrechnungen, Bilanzen und Segmentberichterstattungen", sagte Tüngler. Die Unternehmen konzentrierten sich aber auf das Wesentliche. "Das begrüßen wir".

Newsletter
Wichtiges zu privater Vorsorge
Werktags die wichtigsten Neuigkeiten rund um Wirtschaft und Finanzen per E-Mail in Ihr Postfach  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die meisten Firmen im Prime Standard hätten das Bedürfnis der Anleger nach tiefergehenden Informationen insbesondere zum Jahresstart erkannt, berichtete Tüngler auch mit Blick auf die diesjährige Berichtssaison. "Das erste Quartal ist immer besonders wichtig, auch weil die Unsicherheiten extrem zunehmen", sagte der Aktionärsvertreter. "Anleger und Investoren haben klar gemacht, was sie brauchen."

Nach einer früheren Auswertung der DSW in Zusammenarbeit mit Kirchhoff Consult und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Warth & Klein Grant Thornton hatten nahezu alle Unternehmen im Prime Standard im ersten und dritten Quartal 2016 eine GUV sowie eine Bilanz vorgelegt. Dennoch schrumpfte der Umfang der Berichte: Waren es Anfang 2015 im Schnitt noch knapp 41 Seiten, so kamen die Unternehmen ein Jahr später mit rund 30 Seiten aus. Im dritten Vierteljahr waren es etwa 32 Seiten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017