Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Merkel für Verhandlungen über Handelsabkommen mit den USA

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Merkel für Verhandlungen über Handelsabkommen mit den USA

06.06.2017, 16:12 Uhr | dpa-AFX

GREIFSWALD (dpa-AFX) - Trotz der Differenzen mit den USA in der Klimapolitik will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an einer engen wirtschaftlichen Beziehung zu Amerika festhalten. "Von unserer Seite aus sind wir [auch] offen, die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika wieder aufzunehmen", sagte Merkel am Dienstag auf einer Veranstaltung der IHK-Nord in Greifswald.

Es gehe nicht darum, Standards abzusenken. Das Abkommen mit Kanada habe gezeigt, dass solche Abkommen soziale, ökologische und Verbraucherschutzstandards festigen könnten. Moderne Freihandelsabkommen regelten mehr als Zollsenkungen. "Deshalb glaube ich, wenn die großen Märkte, der europäische und der amerikanische Markt, miteinander ein solches Abkommen abschließen könnten, würde das auch Standards setzen für weitere Handelsabkommen weltweit."

Merkel zeigte sich überzeugt, dass Wohlstand und offene Märkte nicht gegeneinander stehen, sondern sich bedingen. Für Deutschland sei der freie und faire Handel von großer Bedeutung. "Deshalb wiedersetzen wir uns auch protektionistischen Tendenzen, die es gibt. Sie können vielleicht kurzfristig zu Erfolgen führen, aber mittel - und langfristig sind sie schädlich", sagte sie vor rund 150 Vertretern der norddeutschen Wirtschaft.

In ihrer Rede stellte Merkel Steuerentlastungen in Aussicht. "Wir glauben, dass wir in der nächsten Legislaturperiode nicht nur grundsätzlich keine Steuern erhöhen wollen, sondern dass auch wir nochmal einen Schritt in der Entlastung der Einkommensteuer gehen können", sagte sie. Zudem solle der Schwellenwert zur sofortigen Abschreibung von geringwertigen Wirtschaftsgütern vom 1. Januar 2018 an von 410 auf 800 Euro erhöht werden.

Der Chef der einladenden IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern, Wolfgang Blank, warnte vor größer werdenden wirtschaftlichen Unterschieden in Deutschland. Zudem kritisierte er jüngste Gesetzesinitiativen wie das Erbeuerbare-Energien-Gesetz 2017 und das Netzentgelt-Modernisierungsgesetz. Die Einführung von Netzengpassregionen und eine nichteinheitliche Umwälzung der Netzentgelte führten zu einer widersinnigen Benachteiligung windreicher Standorte. "Damit Norddeutschland seine Schlüsselrolle für die deutschen Energiewende weiterhin erfüllen kann, muss sich der Netzausbau weiter am Ausbau der erneuerbaren Energien orientieren und nicht umgekehrt, damit Strom dort produziert wird, wo er am günstigsten ist."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017