Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft - Knapper Zins-Entscheid: Drei Mitglieder der Bank of England für Anhebung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Knapper Zins-Entscheid: Drei Mitglieder der Bank of England für Anhebung

15.06.2017, 13:58 Uhr | dpa-AFX

LONDON (dpa-AFX) - Die Uneinigkeit in der Bank of England über die künftige Geldpolitik hat zugenommen. Die britische Notenbank hat zwar ihren Leitzins wie erwartet auf ihrem historischen Tief von 0,25 Prozent belassen. Allerdings sprachen sich immerhin drei Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses angesichts des wachsenden Inflationsdrucks für eine Zinserhöhung aus, wie die Bank of England (BoE) am Donnerstag mitteilte.

Auf der vorangegangenen Sitzung hatte nur Kristin Forbes ein abweichendes Votum abgegeben. Jetzt stimmten zusätzlich Michael Saunders und Ian McCafferty für eine Erhöhung auf 0,50 Prozent. So uneins war der geldpolitische Ausschuss seit sechs Jahren nicht mehr.

INFLATION ÜBERSCHREITET ZIEL

Die drei Mitglieder begründeten ihre Entscheidung mit der Preisentwicklung. Die Inflation werde das Ziel stärker überschreiten als erwartet. Auch werde sie in den nächsten drei Jahren darüber liegen, heißt es im Protokoll (Minutes) zur Sitzung. So war die Inflationsrate im Mai mit 2,9 Prozent auf den höchsten Stand seit fast vier Jahren gestiegen. Das nach dem Brexit-Votum abgesackte Pfund hat die Preise für importierte Güter verteuert. Die BoE strebt eine Inflationsrate von zwei Prozent an.

Die übrigen fünf Mitglieder betonten jedoch die zuletzt schwache Entwicklung der Konsumausgaben und des Wirtschaftswachstums. Zudem habe sich auch der Immobilienmarkt abgekühlt. Jüngster Hinweis für eine schwächere Konjunktur sind die am Vormittag veröffentlichen Zahlen zu den Einzelhandelsumsätzen. Sie sind im Mai deutlich stärker als erwartet gefallen. Die Mitglieder hätten Inflations- und Wachstumsgefahren unterschiedlich gewichtet, heißt es in den Minutes.

BRITISCHES PFUND LEGT ZU

Der geldpolitische Ausschuss habe sich nicht auf eine sogenannte Forward Guidance geeinigt. Darunter versteht man bei Notenbanken ein geldpolitisches Versprechen. Sollte es jedoch zu Zinserhöhungen kommen, dann dürften die Schritte graduell und mit beschränktem Tempo erfolgen, heißt es im Protokoll. Es gab jedoch keine Verweise auf die politische Unsicherheit nach den Parlamentswahlen.

Das britische Pfund legte nach der Zinsentscheidung zu und stieg auf ein Tageshoch von 1,2795 US-Dollar. Die Kurse britischer Staatsanleihen gaben nach und im Gegenzug legten die Renditen zu.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017