Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft - dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Keine großen Sprünge erwartet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Keine großen Sprünge erwartet

06.07.2017, 07:34 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - GUT BEHAUPTET - Am Donnerstagmorgen dürften sich die Kurse am deutschen Aktienmarkt gut behaupten. Größere Kurssprünge sind im frühen Handel jedoch nicht zu erwarten. Der Broker IG taxiert den DAX rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 8 Punkte höher auf 12 474 Punkte.

USA: - KAUM VERÄNDERT - Nach dem Unabhängigkeitstag hat die Wall Street am Mittwoch auf der Stelle getreten. Zur Wochenmitte wollte wegen anhaltender politischer Unsicherheiten bei den Standardwerten keine rechte Kauflaune aufkommen. Für Zurückhaltung sorgte dabei der jüngste Raketentest Nordkoreas. Die jüngsten Auftragseingänge in der US-Industrie und das am Abend vorgelegte Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed erwiesen sich nicht als Kurstreiber. Der Dow Jones Industrial ging nach einer feiertagsbedingten Pause unweit seines Schlusskurses vom Montag ins Ziel, als er bei 21 562 Punkten zwischenzeitlich noch eine Rekordmarke setzen konnte. Am Ende stand der Leitindex denkbar knapp mit 0,01 Prozent im Minus bei 21 478,17 Punkten.

ASIEN: - LEICHTE VERLUSTE - Die asiatischen Börsen haben am Donnerstag geschwächelt. Im späten Handel standen alle wichtigen Indizes im Minus, wenngleich teilweise nur knapp. Anleger hatten gespannt auf das Protokoll der jüngsten Sitzung der US-Notenbank geschaut, dabei zeigten sich die Mitglieder uneins über den Zeitpunkt, ab dem mit dem Abbau der riesigen Bilanzsumme begonnen werden soll. Nun steht der US-Arbeitsmarkt-Bericht für Juni, der am Freitag veröffentlicht wird, im Fokus.

^

DAX 12.453,68 0,13%

XDAX 12.488,67 0,34%

EuroSTOXX 50 3.478,41 -0,03%

Stoxx50 3.143,04 -0,05%

DJIA 21.478,17 -0,01%

S&P 500 2.432,54 0,15%

NASDAQ 100 5.648,82 0,93%

Nikkei 225 19.983,73 -0,49% (7:18 Uhr)

°

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN: - KAUM VERÄNDERT - Der Bund Future sollte laut Einschätzung der Experten der Essener National-Bank kaum geändert in den Handel starten. Etwas Belastung könnte aufgrund der Emissionen aus Frankreich und Spanien aufkommen, schrieb Dirk Gojny am Morgen. Insgesamt sollte der Bund Future sich zwischen 161,10 und 162,80 bewegen.

^

Bund-Future Schlusskurs 161,88 0,01%

Bund-Future Settlement 161,93 -0,03%

°

DEVISEN: - KAUM VERÄNDERT - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstagmorgen kaum verändert gezeigt. Händler hatten den stärkeren US-Dollar als Grund dafür genannt, dass die Gemeinschaftswährung den Vortag über etwas unter ihrem Niveau vom Vortag gehandelt wurde. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1342 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1329 (Dienstag: 1,1353) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8827 (0,8808) Euro.

^

(Alle Kurse 7:11 Uhr)

Euro/USD 1,1339 -0,11%

USD/Yen 113,03 -0,24%

Euro/Yen 128,14 -0,34%

°

ROHÖL - ETWAS ERHOLT - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag im frühen Handel nur leicht von ihren deutlichen Verlusten am Vortag erholt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 48,12 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung stieg um 31 Cent auf 45,44 Dollar.

Zur Wochenmitte waren die Ölpreise erheblich unter Druck geraten. Zeitweise betrugen die Preisabschläge rund zwei Dollar. Als Gründe wurden zurückhaltende Äußerungen aus Russland zur Möglichkeit weiterer Förderkürzungen und der starke US-Dollar genannt.

Die leichten Preiszuwächse am Mittwoch erklärten Beobachter mit neuen Lagerdaten aus den USA. Das American Petroleum Institute (API) meldete einen deutlichen Rückgang der amerikanischen Vorräte an Rohöl und Benzin. An diesem Donnerstag werden die wöchentlichen Regierungsdaten erwartet. Sie werden wegen des Nationalfeiertags "Independence Day" einen Tag später als üblich veröffentlicht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017