Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft - G20/Deutsch-türkische Spannnungen: Merkel trifft Erdogan vor G20-Gipfel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

G20/Deutsch-türkische Spannnungen: Merkel trifft Erdogan vor G20-Gipfel

06.07.2017, 23:04 Uhr | dpa-AFX

HAMBURG (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund der deutsch-türkischen Spannungen ist der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammengetroffen. Dabei sei es um den bevorstehenden G20-Gipfel, das EU-Flüchtlingsabkommen mit der Türkei und die bilateralen Beziehungen gegangen, sagte ein deutscher Regierungssprecher nach dem rund einstündigen Gespräch. Erdogan war am Donnerstagabend nach Hamburg gekommen, wo er am G20-Gipfel teilnehmen wird. Es ist der erste Besuch des türkischen Staatschefs seit seinen Nazi-Beschimpfungen an die Adresse Merkels.

Vor dem Besuch hatte die Bundesregierung Erdogan einen Auftritt vor Anhängern am Rande des G20-Gipfels untersagt. Erdogan hatte das in einem Interview der Wochenzeitung "Die Zeit" als "sehr hässlich" bezeichnet und gesagt: "Deutschland begeht Selbstmord." Vor seiner Reise nach Hamburg hatte Erdogan deutlich gemacht, dass er die Nazi-Beschimpfungen aus dem Frühjahr nicht bedauert. Auslöser damals waren Verbote von Wahlkampfauftritten von Regierungsvertretern in Deutschland vor dem Verfassungsreferendum in der Türkei gewesen. Erdogan hatte Merkel in dem Zusammenhang "Nazi-Methoden" vorgeworfen.

Die Beziehungen zwischen Berlin und Ankara sind unter anderem durch die Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel schwer belastet. Die Bundesregierung fordert die Freilassung Yücels, den Erdogan als deutschen "Agenten" und als "Terroristen" bezeichnet hat. Erdogan hatte vor dem Treffen mit Merkel angekündigt, er werde "das Problem des Terrors ansprechen". Erdogan wirft Deutschland vor, Aktivitäten der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK zu dulden und Anhängern der Gülen-Bewegung Zuflucht zu gewähren. Erdogan macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vor einem Jahr verantwortlich.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017