Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft - dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Stabiler Start erwartet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Stabiler Start erwartet

14.07.2017, 07:33 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - STABILER START - Mit stabilen Kursen dürfte der deutsche Aktienmarkt in den letzten Handelstag der Woche gehen. Der Broker IG Markets taxiert den DAX rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,1 Prozent fester auf 12 655 Punkte. In Asien traten die Kurse überwiegend auf der Stelle. "An den asiatischen Börsen ist man vorsichtig vor dem Beginn der Berichtssaison in den USA", sagt ein Händler. Diese Vorsicht dürfte sich zunächst auch am deutschen Markt fortsetzen.

USA: - MODERAT IM PLUS - Die Anleger an der Wall Street haben am Donnerstag ihren Optimismus beibehalten. Die wichtigsten Aktienindizes knüpften mit moderaten Gewinnen an ihre Rally zur Wochenmitte an. US-Notenbankchefin Janet Yellen hatte den Markt am Mittwoch mit ihren Aussagen vor dem Kongress angetrieben. Die Währungshüterin hatte ein behutsames Vorgehen bei weiteren Leitzinsanhebungen in Aussicht gestellt. Experten werteten ihre Worte als Signal gegen einen steilen geldpolitischen Straffungskurs.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Die gute Laune an der Wall Street hat am Freitag nicht alle asiatischen Börsen mitreißen können. Wie auch schon an den Vortagen legte etwa die Börse in Hongkong zu. Der Hang-Seng-Index lag mit 0,07 Prozent auf 26 364,21 Punkten im Plus. Der chinesische CSI-300-Index hingegen, der die 300 größten Werte an den Börsen Shanghai und Shenzhen abbildet, verlor 0,08 Prozent auf 3683,99 Punkte.

^

DAX 12.641,33 0,12%

XDAX 12.657,78 0,18%

EuroSTOXX 50 3.527,83 0,36%

Stoxx50 3.163,91 0,15%

DJIA 21.553,09 0,10%

S&P 500 2.447,83 0,19%

NASDAQ 100 5.793,36 0,25%

Nikkei 225 20.138,13 +0,19% (7:07 Uhr) ACHTUNG SOMMER/WINTERZEIT!

°

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN: - KEINE GROSSE BEWEGUNG - Der Bund-Future dürfte sich nach Einschätzung der Helaba am Freitag konsolidieren und sich zwischen 160,50 und 162,00 Punkten bewegen. Für den Tag anstehende US-Konjunkturdaten dürften in den USA weder die Zinsfantasien forcieren, noch zurückdrängen, hieß es von den Experten der Bank.

STABIL - Der Bund-Future sollte mehr oder weniger unverändert in den Tag starten und sich zwischen 160,80 und 162,05 bewegen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Donnerstagmorgen. Trotz einem derzeit verbesserten Stimmungsbild würden die Anleger vorsichtig agieren und den zweiten Teil der Anhörung von Janet Yellen abwarten.

^

Bund-Future Schlusskurs 161,29 -0,07%

Bund-Future Settlement 161,15 0,09%

°

DEVISEN: - KAUM VERÄNDERT - Der Kurs des Euro hat sich am Freitag im frühen Handel kaum bewegt. Am Morgen schwankte er weiter um die Marke von 1,14 US-Dollar. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1405 Dollar gehandelt. Sie notierte damit knapp über dem Niveau aus dem US-Handel. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1417 (Mittwoch: 1,1449) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8759 (0,8734) Euro

^

(Alle Kurse 7:11 Uhr)

Euro/USD 1,1405 0,06%

USD/Yen 113,46 0,13%

Euro/Yen 129,38 0,21%

°

ROHÖL - LEICHTE VERLUSTE - Die Ölpreise haben am Freitag im frühen Handel geringfügig nachgegeben. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 48,37 US-Dollar. Das waren fünf Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung sank um acht Cent auf 46,00 Dollar.

Zuletzt gab es unterschiedliche Signale zur Balance am Ölmarkt. Einerseits gibt ein starker Rückgang der US-Ölreserven Hinweise auf ein gesunkenes Angebot. Andererseits sieht die Internationale Energieagentur (IEA) nach wie vor keinen Ausgleich von Angebot und Nachfrage, nachdem sie sich zuvor noch zuversichtlicher zum Abbau des Überangebots geäußert hatte.

-------------------------------------------------------------------------------

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017