Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: Goldman Sachs leidet unter ruhigem Kapitalmarkt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Goldman Sachs leidet unter ruhigem Kapitalmarkt

18.07.2017, 14:51 Uhr | dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Goldman Sachs hat im zweiten Quartal so stark wie kaum eine andere US-Großbank unter den ruhigen Kapitalmärkten gelitten. Die Einnahmen aus dem wichtigen Handel mit Anleihen, Rohstoffen und Devisen schrumpften im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um satte 40 Prozent und damit noch stärker als von Experten erwartet. Dank Zuwächsen in anderen Bereichen konnte die Wall-Street-Bank ihren Gewinn letztlich noch stabil halten bei 1,8 Milliarden Dollar. Die Aktie stand vorbörslich 1 Prozent im Minus.

"Im zweiten Quartal hatten wir weiterhin ein durchwachsenes Umfeld", erklärte Bankchef Lloyd Blankfein am Dienstag in New York. Bereits die Rivalen JPMorgan Chase, Citigroup und Bank of America hatten ein schwaches Anleihegeschäft vermeldet. Hintergrund ist ein wieder ruhigeres Marktgeschehen, nachdem in den Monaten zuvor unter anderen das Brexit-Referendum und die US-Präsidentschaftswahl die Märkte durcheinandergewirbelt hatten. Die Banken profitieren am regen Handel über Gebühren.

SCHWÄCHSTES HANDELSGESCHÄFT SEIT BLANKFEINS AMTSANTRITT

Die politische Unruhe ist jedoch weitgehend aus dem Markt gewichen, spätestens seit Emmanuel Macron die französische Präsidentschaftswahl gewonnen und den extremen Kräften damit eine empfindliche Niederlage beigebracht hatte. Das Wertpapier-Handelsgeschäft im ersten Halbjahr sei das schwächste gewesen seit Blankfein im Jahr 2006 die Bankführung übernommen habe, analysierte die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Anders als Universalbanken verfügt die Investmentbank Goldman Sachs über kein klassisches Privatkundengeschäft, das Einbußen abfedern könnte, sondern konzentriert sich auf den Kapitalmarkt, große Firmenkunden und Wohlhabende.

AUCH GESCHÄFT MIT ÜBERNAHMEN UND FUSIONEN SCHWÄCHELT

So berät das Geldhaus unter anderem Unternehmen bei Übernahmen und Fusionen sowie bei Börsengängen - doch auch dieser wichtige Bereich litt im zweiten Quartal unter leicht rückläufigen Einnahmen. Besser lief es im Geschäft rund um Aktien, bei den Firmenbeteiligungen sowie in der Finanzierung. Die konzernweiten Erträge - also die gesamten Einnahmen - konnte Goldman Sachs so noch nahezu stabil halten bei 7,9 Milliarden Dollar.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017