Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: Rückschlag für Trump belastet US-Dollar

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Rückschlag für Trump belastet US-Dollar

18.07.2017, 16:54 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die zunächst gescheiterte Gesundheitsreform von US-Präsident Donald Trump hat den US-Dollar am Dienstag unter Druck gebracht und im Gegenzug den Eurokurs beflügelt. Am Nachmittag stieg er bis auf 1,1583 Dollar. Dies ist der höchste Stand seit Mai 2016. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1555 (Montag: 1,1462) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8654 (0,8725) Euro.

Das vorläufige Scheitern der geplanten Gesundheitsreform brachte den Dollar auf breiter Front unter Druck. In der Nacht zum Dienstag hatten zwei weitere republikanische Parlamentarier ihren Widerstand zur überarbeiteten Gesundheitsreform des Präsidenten angekündigt. Eine Mehrheit für den Gesetzentwurf ist im US-Senat somit derzeit nicht absehbar. Eines der wichtigsten Wahlkampfversprechen von Präsident Donald Trump steht damit mehr denn je auf der Kippe.

"Offensichtlich haben immer noch einige Marktteilnehmer darauf gehofft, dass die Gesundheitsreform eventuell doch noch vor der Sommerpause durch den Senat geht und damit die große Wende im US-Reform-Stau einläutet", sagte Esther Reichelt, Devisenexpertin bei der Commerzbank. "Diese Hoffnungen liegen erst einmal auf Eis." Allerdings werde ein größerer Konjunkturschub durch die Politik von Trump schon länger nicht mehr erwartet. Einen anhaltenden Euro-Höhenflug erwartet Reichelt daher nicht. Schließlich habe die EZB unter Präsident Mario Draghi kein Interesse an einem deutlich höheren Eurokurs.

Newsletter
Wichtiges zu privater Vorsorge
Werktags die wichtigsten Neuigkeiten rund um Wirtschaft und Finanzen per E-Mail in Ihr Postfach  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das britische Pfund geriet gegenüber allen wichtigen Währungen unter Druck. Die im Juni geringere Inflationsrate in Großbritannien belastete. Die Verbraucherpreise waren um 2,6 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Volkswirte hatten mit einer unveränderten Rate von 2,9 Prozent gerechnet. Der Druck auf die britische Notenbank, ihren Leitzins anzuheben, wurde so gedämpft. Das nach dem Brexit-Referendum deutlich gesunkene Pfund hatte zu einer höheren Inflation geführt, da der niedrigere Wechselkurs importierte Waren verteuerte.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88780 (0,87770) britische Pfund, 129,46 (128,86) japanische Yen und 1,1025 (1,1012) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1240,75 (1234,10) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34 550,00 (34 717,00) Euro.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017