Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft - Wirtschaftsweiser Bofinger: EZB sollte sich Renditeziel setzen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Wirtschaftsweiser Bofinger: EZB sollte sich Renditeziel setzen

19.07.2017, 16:54 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Wirtschaftsexperte Peter Bofinger hat die Europäische Zentralbank (EZB) zu einer grundlegenden Änderung ihrer geldpolitischen Strategie aufgerufen. Die künftig anstehende Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik sollten die Notenbanker nicht durch eine festgelegte Reduzierung der Anleihekäufe anstreben, sondern durch Bestimmung eines Renditeziels für langfristige Anleihen, sagte das Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der "Börsen-Zeitung" (Donnerstagausgabe).

Dies würde laut Bofinger indirekt auch zu sinkenden Anleihekäufen führen, hätte aber den Vorteil, dass mögliche Turbulenzen an den Finanzmärkten vermieden würden. "Für die Investoren kommt es ja am Ende immer darauf an, wo die Kurse oder Renditen liegen werden. Das ist bei Volumenzielen sehr viel weniger abschätzbar als bei einem Renditeziel."

Der Ökonom verwies auf die japanische Notenbank als Vorbild. Im September 2016 legte sie Renditeziele für Anleihen mit kurzer und mit langfristiger Laufzeit fest. Bislang mussten die japanischen Währungshüter dreimal am Rentenmarkt eingreifen, um diese Ziele zu verteidigen - allerdings reichten dabei teilweise bereits Ankündigungen ohne tatsächliche Wertpapierkäufe aus, um die Renditen zu drücken. Experten zufolge haben die Japaner zuletzt ihre Anleihekäufe im Zuge des regulären Kaufprogramms deutlich reduzieren können, ohne die Renditeziele zu verfehlen.

Newsletter
Wichtiges zu privater Vorsorge
Werktags die wichtigsten Neuigkeiten rund um Wirtschaft und Finanzen per E-Mail in Ihr Postfach  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Im Unterschied zur japanischen Notenbank steht die EZB für die Geldpolitik verschiedener Länder mit eigenen Rentenmärkten. Bofinger schlägt daher vor, sich ab dem Jahr 2018 am Durchschnittszins für die langlaufenden Anleihen der Euro-Länder zu orientieren. Dabei seien die Zinssätze nach den jeweiligen EZB-Kapitalanteilen zu gewichten, die sich wiederum nach der Wirtschaftskraft der jeweiligen Länder richten. Als angepeilte Obergrenze schlägt Bofinger zwei Prozent vor. Derzeit liege der Durchschnittszinssatz bei gut einem Prozent.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
Shopping
Haarausfall? Dünnes Haar? Jetzt aktiv werden!
mit dem Coffein Set von asambeauty
Shopping
Exklusiv: 15,- € Gutschein und gratis Versand
nur bis zum 30.08. bei MADELEINE
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017