Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Euro weiter im Höhenflug - EZB und Dollar-Schwäche treiben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Euro weiter im Höhenflug - EZB und Dollar-Schwäche treiben

21.07.2017, 10:18 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag seinen Höhenflug vom Vortag fortgesetzt. Am Morgen stieg der Kurs bis auf 1,1677 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit August 2015. Marktbeobachter erklärten die starken Zugewinne mit jüngsten Aussagen aus der Europäischen Zentralbank (EZB). Zeitgleich sorge auch eine ausgeprägte Dollarschwäche für Auftrieb. In vielen deutschen Unternehmen, die stark im Exportgeschäft mitmischen, dürfte die Euro-Stärke mit Sorge verfolgt werden.

Seit der Pressekonferenz von EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstagnachmittag befindet sich der Euro im Höhenflug. Die Gemeinschaftswährung hat in kurzer Zeit fast zwei Prozent an Wert gewonnen. Einige Experten sehen die Ursache hierfür in jüngsten Aussagen Draghis zur Kursentwicklung des Euro. Diese wurden "als ungewöhnlich gelassen" bewertet.

EXPERTIN: DRAGHI SIEHT EURO-STÄRKE ERSTAUNLICH GELASSEN

Obwohl der Eurokurs seit Wochen tendenziell gestiegen ist, habe Draghi bei seinem Auftritt vor der Presse "nicht das geringste Anzeichen von Nervosität gezeigt", sagte Antje Praefcke, Devisenexpertin bei der Commerzbank. Der einzige Kommentar von Draghi zum Thema Euro war: "Dem Wechselkurs wurde etwas Aufmerksamkeit geschenkt."

Zuvor hatten nicht wenige Marktbeobachter argumentiert, dass die EZB den starken Euro mit Sorge sehe. Sie waren davon ausgegangen, dass Draghi seinem Auftritt vor der Presse nutzen werde, um den Euro gezielt zu schwächen. Ein Vorgehen, dass unter Experten "verbale Intervention" genannt wird und von Notenbankern gerne genutzt wird.

POLITCHAOS IN DEN USA BELASTET DOLLAR

Auch Experte Ric Spooner vom britischen Handelshaus CMC Markets erklärte die aktuelle Euro-Stärke mit jüngsten Äußerungen des Notenbankchefs. Dabei erkannte Spooner durchaus Hinweise auf eine straffere Geldpolitik, die den Euro beflügelten. Zwar habe Draghi klar gestellt, dass der EZB-Rat einig gewesen sei, keine Angaben zu einem Zeitpunkt einer möglichen Änderung bei den Wertpapierkäufen zu machen. Der Markt habe die Aussagen aber auch dahingehend gedeutet, dass die Notenbank in den kommenden Monaten über Änderungen des Anleihekaufprogramms diskutieren werde und eine Begrenzung der Käufe schon Anfang kommenden Jahres wahrscheinlich sei.

Eine weitere Ursache für den starken Euro sehen Fachleute in den USA. Experte Dirk Gojny von der National-Bank argumentierte mit einer Kursschwäche des amerikanischen Dollar. Diese habe dem Euro im Gegenzug Auftrieb verliehen. Die Ursache für den schwachen Dollar sah Gojny in dem "anhaltenden Regierungschaos in den USA". Außerdem seien zuletzt US-Konjunkturdaten erneut schwach ausgefallen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017