Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft - Aktien Osteuropa Schluss: Stabil bis freundlich - außer in Moskau

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Aktien Osteuropa Schluss: Stabil bis freundlich - außer in Moskau

31.07.2017, 19:24 Uhr | dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben am Montag eine überwiegend stabile Entwicklung genommen. Einzig der Moskauer RTS-Interfax-Index gab am Ende deutlich um 0,72 Prozent auf 1007,14 Punkte nach. In Budapest, Prag und Warschau schlossen die Leitindizes zumindest gut behauptet oder sogar mit Kursgewinnen.

Die regional größten Gewinne gab es in Warschau, wo der Wig-30 0,64 Prozent auf 2764,17 Punkte gewann. Der breiter gefasste Wig legte etwas weniger deutlich um 0,37 Prozent auf 62 595,76 Punkte zu. Politische Sorgen, weil die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen einleitete, wurden weitgehend in den Hintergrund gedrängt. Bei den Einzelwerten gaben die Papiere des Versicherungskonzerns PZU um ein halbes Prozent nach. Die Banktitel Zachodni, Alior und MBank dagegen rückten an der Spitze des Wig-30 um jeweils rund 3 Prozent vor.

In Budapest schloss der Bux mit einem nur knappen Aufschlag von 0,05 Prozent bei 35 769,87 Punkten. Unter den ungarischen Schwergewichten gehörten die Papiere des Pharmakonzerns Gedeon Richter mit 1,28 Prozent zu den Verlierern. Um 0,63 Prozent nach oben ging es aber für die Titel der OTP Bank mit einem Plus von 0,63 Prozent. Mol gewannen 0,59 Prozent. Größere Bewegungen waren sonst vor allem in der zweiten Reihe zu beobachten: Aktien des Energiedienstleisters Enefi zogen um mehr als 6 Prozent an, während es für die Papiere des Immobilienkonzerns BIF um 4 Prozent abwärts ging.

In Prag legte der PX um 0,07 Prozent auf 1009,04 Punkte zu. Auch hier sorgte die Politik für Gesprächsstoff, weil Tschechien in Zeiten der restriktiven Flüchtlingspolitik weiterhin zu den Ländern zählt, die per Saldo mehr Gelder aus den EU-Töpfen erhalten als einzahlen. Im Branchenvergleich präsentierten sich die Finanzwerte uneinheitlich: Während Komercni Banka 0,45 Prozent gewannen, schlossen Moneta Money Bank etwas tiefer. Klar um 0,85 Prozent nach unten ging es aber für die Telekom-Aktien von O2 Czech Republic. CETV sackten am PX-Ende um 1,24 Prozent ab.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017