Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: ING kommt gut durchs Zinstal - Weniger faule Kredite

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

ING kommt gut durchs Zinstal - Weniger faule Kredite

02.08.2017, 11:23 Uhr | dpa-AFX

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Die niederländische Großbank ING hat trotz gestiegener Personalkosten und anhaltend niedriger Zinsen etwas mehr verdient. Im zweiten Quartal sei der Überschuss im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent auf 1,37 Milliarden Euro gestiegen, teilte die im EuroStoxx 50 notierte Bank am Mittwoch in Amsterdam mit. Bezogen auf die fortgeführten Geschäftsbereiche legte der Gewinn um knapp ein Prozent zu. Analysten hatten mit einem Ergebnis in dieser Größenordnung gerechnet.

Dennoch ging es für die ING-Aktie am Vormittag um mehr als zwei Prozent nach unten. Die Anteile der in der Finanzkrise vom Staat geretteten Bank gehörten in den vergangenen fünf Jahren allerdings zu den größten Gewinnern in der Finanzbranche - das Papier legte in dem Zeitraum mehr als 120 Prozent zu. Mit einem Börsenwert von knapp 62 Milliarden Euro gehört die ING zudem wieder zu den wertvollsten Finanzunternehmen der Eurozone. Zum Vergleich: Die Deutsche Bank kommt gerade mal auf 32 Milliarden Euro.

Im zweiten Quartal profitierte ING von einem regen Neugeschäft. Dadurch konnte die Bank ihren Zinsüberschuss leicht steigern - trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase in der Eurozone. Deutlich teurer schlugen die Gehälter für die Mitarbeiter zu Buche, die Personalkosten stiegen um vier Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Dies konnte die Bank mit einer deutlich reduzierten Risikovorsorge für faule Kredite kompensieren.

In Deutschland mussten die Niederländer mit ihrer Tochter ING-Diba und der Baufinanzierungsplattform Interhyp im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang hinnehmen. Das Ergebnis vor Steuern und im fortgeführten Geschäft fiel um knapp elf Prozent auf 322 Millionen Euro. Dies lag unter anderem an höheren Personalkosten und daran, dass die ING im Vorjahresquartal einen hohen Einmalerlös aus dem Verkauf von Visa-Aktien eingestrichen hatte.

Zugute kam der Bank auch in Deutschland die gute Lage ihrer Kreditnehmer. Im zweiten Quartal stellte die Bank nur 2 Millionen Euro für faule Kredite zur Seite. Ein Jahr zuvor waren es noch 16 Millionen Euro gewesen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017