Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Deutsche Exporte fallen so stark wie seit knapp zwei Jahren nicht mehr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Deutsche Exporte fallen so stark wie seit knapp zwei Jahren nicht mehr

08.08.2017, 10:48 Uhr | dpa-AFX

WIESBADEN (dpa-AFX) - Der deutsche Außenhandel hat überraschend einen kräftigen Dämpfer verzeichnet. Im Juni seien die Exporte im Monatsvergleich saisonbereinigt um 2,8 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. In dieser Betrachtung ist das der stärkste Rückgang seit August 2015. Im Jahresvergleich gab es bei den Exporte im Juni aber immer noch ein Plus von 0,7 Prozent. Trotz eines insgesamt intakten Aufschwungs blickt der Bundesverband der Deutschen Industrie mit Sorge in die Zukunft - vor allem was Russland und Iran angeht.

Der Juni-Rückschlag bei den Exporten war im Monatsvergleich der erste im laufenden Jahr. Volkswirte wurden von der Entwicklung überrascht. Sie waren von einem Zuwachs um 0,2 Prozent ausgegangen. Allerdings unterliegen Daten zum deutschen Außenhandel starken Schwankungen. Wie das Bundesamt weiter mitteilte, haben deutsche Firmen im Juni Waren im Wert von 107,2 Milliarden Euro exportiert.

RÜCKSCHLAG BEI EXPORTEN AUSSERHALB DER EU

Ausschlaggebend für den Juni-Dämpfer bei den Exporten war ein schwaches Abschneiden im Außenhandel mit Ländern außerhalb der EU, sogenannten "Drittländen". Im Jahresvergleich habe es hier einen Rückgang um 1,7 Prozent gegeben, während der Handel mit Ländern in der Eurozone und der EU weiter zulegen konnte.

Für den Monat Juni liegt beim Statistischen Bundesamt noch keine detaillierte Auflistung der einzelnen Handelsdaten aus dem Bereich Drittländer vor. Die zuletzt verfügbaren Daten stammen aus dem Mai. Sie zeigen noch jeweils starke Export-Zuwächse im Handel mit den USA, China oder Japan.

IMPORTE BRECHEN EIN

Neben den Exporten fielen im Juni auch die Importe enttäuschend aus. Wie das Bundesamt mitteilte, brachen die Einfuhren im Vergleich zum Vormonat um 4,5 Prozent auf 84,9 Milliarden Euro ein. Volkswirte hatten auch hier einen leichten Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Im Jahresvergleich stiegen die Importe allerdings um 3,6 Prozent.

Unterm Strich ergibt sich für Juni ein Überschuss in der deutschen Handelsbilanz von bereinigt 21,2 Milliarden Euro. Bei der Leistungsbilanz meldete das Bundesamt einen Überschuss von 23,6 Milliarden Euro.

BDI: "DIE DEUTSCHEN EXPORTUNTERNEHMEN SIND VERUNSICHERT"

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) blickt mit Sorge in die Zukunft. "Die deutschen Exportunternehmen sind verunsichert", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Seiner Einschätzung nach könnten sich die jüngsten Sanktionen der USA gegen Russland und Iran auf deutsche und europäische Unternehmen negativ auswirken. "Dieses Vorgehen bedroht die partnerschaftliche Zusammenarbeit im transatlantischen Verhältnis."

Deutschland steht seit geraumer Zeit wegen seiner vergleichsweise hohen Überschüsse in der internationalen Kritik. Vor allem US-Präsident Donald Trump hatte in den vergangenen Monaten scharfe Vorwürfe formuliert.

ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski sprach von erneut enttäuschenden Daten aus der deutschen Wirtschaft. Bereits am Montag waren Experten von einem Rückgang der Industrieproduktion überrascht worden. Brzeski verwies aber auch auf jüngste Stimmungsdaten aus der deutschen Wirtschaft. Mit dem Ifo-Geschäftsklima hatte das wichtigste deutschen Konjunkturbarometer zuletzt ein Rekordhoch erreicht. Auch wenn sich harte Konjunkturdaten aus dem Juni zunehmend als Enttäuschung erweisen, geht Experte Brzeski noch nicht davon aus, dass der deutsche Aufschwung seinen Höhepunkt bereits überschritten hat.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017