Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft - Aktien Osteuropa Schluss: Nordkorea-Krise sorgt für zumeist deutliche Verluste

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Aktien Osteuropa Schluss: Nordkorea-Krise sorgt für zumeist deutliche Verluste

09.08.2017, 18:25 Uhr | dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Osteuropas Aktienmärkte haben am Mittwoch unter der jüngsten Zuspitzung im Konflikt zwischen den USA und Nordkorea gelitten. Während US-Präsident Donald Trump dem asiatischen Land mit "Feuer und Wut" drohte, stellte die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur die Möglichkeit eines Militärschlags gegen den US-Stützpunkt Guam in den Raum.

Der tschechische Leitindex PX fiel nach vier Handelstagen in Folge mit Kursgewinnen um 1,31 Prozent auf 1029,87 Punkte. Bei den Einzelwerten sprangen die Aktien von Stock Spirits gegen den Trend mit einem deutlichen Plus von 4,89 Prozent an die Spitze des Börsenbarometers. Der Spirituosenhersteller hatte für das erste Halbjahr 2017 einen Umsatz- und Gewinnsprung gemeldet.

Für die Anteilsscheine des Limonadenherstellers Kofola ging es um 0,27 Prozent nach oben. Die übrigen Werte im PX beendeten den Handelstag im roten Bereich. Besonders stark unter die Räder gerieten Finanzwerte wie etwa Komercni Banka, die fast 2 Prozent einbüßten.

Der Warschauer Wig-30 fiel um 0,77 Prozent auf 2790,31 Punkte. Der breiter gefasste Wig verlor 0,66 Prozent auf 62 932,28 Punkte.

Bei den Einzelwerten legten die Aktien der Bergbauunternehmen LW Bodganka mit plus 1,99 Prozent und JSW mit plus 1,71 Prozent gegen den Trend zu. Bereits am Vortag hatten sich Werte aus der Branche guter Nachfrage erfreut. Unter den wenigen weiteren Gewinnern waren zur Wochenmitte außerdem die Anteilscheine der Großhandelskette Eurocash und die Papiere des Versorgers Energa.

Die Aktien anderer Stromkonzerne hingegen mussten teilweise deutliche Abschläge hinnehmen: So verloren Tauron 2,60 Prozent und die Anteilsscheine von PGE 2,15 Prozent. Sehr schwach präsentierten sich außerdem die Papiere der MBank mit einem Minus von 3,13 Prozent.

Der ungarische Leitindex Buc fiel um 0,52 Prozent auf 36 578,47 Punkte. Auf Unternehmensseite blieb es weitgehend ruhig. Bei den Einzelwerten verzeichneten die Aktien des Öl- und Gaskonzerns MOL ein Minus von 1,48 Prozent. Die übrigen Index-Schwergewichte legten deutlich geringere Kursbewegungen hin. Die Papiere der OTP Bank gaben derweil um 0,40 Prozent nach.

Tagessieger im Bux waren die Anteilsscheine des Immobilienunternehmens Appeninn: Sie stiegen um 6,45 Prozent auf 231 Forint.

Der Moskauer RTS-Interfax-Index verlor 1,31 Prozent auf 1034,98 Punkte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017