Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft - Aktien Osteuropa Schluss: Weitere Gewinne in Moskau und Budapest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Aktien Osteuropa Schluss: Weitere Gewinne in Moskau und Budapest

06.09.2017, 18:51 Uhr | dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkten haben am Mittwoch erneut uneinheitlich geschlossen. Während in Russland und Ungarn weitere Gewinne verbucht wurden, kam die Börse in Tschechien erneut kaum vom Fleck. In Polen wurden Verluste verbucht.

In Moskau stieg der RTS-Interfax-Index um 0,53 Prozent auf 1106,70 Punkte, während der ungarische Leitindex BUX in Budapest um 0,38 Prozent auf 37 878,86 Punkte zulegte. Das Handelsvolumen belief sich auf 6,3 (Dienstag: 6,7) Milliarden Forint.

In den Fokus in Ungarn rückten Berichte rund um die Ölgesellschaft MOL, deren Aktien um 0,21 Prozent stiegen. Der Chef von MOL, Zsolt Hernadi, verklagt Kroatien vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Der Vorwurf lautet, dass seine Bewegungsfreiheit durch den von Kroatien ausgestellten Haftbefehl eingeschränkt werde. Kroatien fahndet wegen einer Korruptionsanklage nach Hernadi. Nach Angaben von Hernadi haben bereits mehrere EU-Länder, darunter Österreich und Deutschland, den gegen ihn gerichteten europäischen Haftbefehl ausgesetzt. Medienberichten zufolge hat Österreich das mit dem Verbot der Doppelbestrafung begründet. Unter den weiteren BUX-Schwergewichten stiegen die Titel der OTP Bank zudem um 0,72 Prozent.

Die Anleger an der Prager Börse waren dagegen auch am Mittwoch nicht aus der Deckung zu locken. So schloss der tschechische Leitindex PX in einem insgesamt sehr ruhigen Handel erneut fast unverändert. Er sank um 0,04 Prozent auf 1024,95 Einheiten. Das Handelsvolumen lag bei 0,59 (Dienstag: 0,22) Milliarden tschechischen Kronen.

Die Bankwerte präsentierten sich mit Abschlägen. Erste Group büßten in Prag 1,39 Prozent ein, leicht gaben zudem auch die Papiere der Komercni Banka und der Moneta Money Bank nach. Die Aktien des Ölkonzerns Unipetrol kletterten hingegen um kräftige 6,35 Prozent.

In Warschau verlor der WIG-30-Index 0,46 Prozent auf 2887,56 Zähler. Der breiter gefasste WIG fiel um 0,35 Prozent auf 64 768,25 Einheiten. Datenseitig blieben marktbewegende Impulse aus. Der Leitzins blieb wie erwartet bei 1,50 Prozent. Zudem fiel im August die Zahl der Arbeitslosen in Polen um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Unter den Einzelwerten legten die Aktien von Asseco um 0,62 Prozent zu. Die Analysten der mBank hatten ihr Anlageurteil von "Reduce" auf "Hold" angehoben und dies vor allem mit der Dividende für die kommenden zwei Jahre begründet. Auf der Verliererseite fanden sich überwiegend Bankwerte wie PKO Bank Polski, die 0,58 Prozent verloren oder auch mBank mit minus 1,64 Prozent.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017