Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Spekulationen um Innogy-Übernahme treiben Versorger weiter hoch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Spekulationen um Innogy-Übernahme treiben Versorger weiter hoch

07.09.2017, 12:35 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Spekulationen um eine Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch den spanischen Versorger Iberdrola haben die Papiere der Stromerzeuger am Donnerstag zu den Tagessiegern am deutschen Aktienmarkt gemacht. Zwar dementierten die Spanier mittlerweile einen Bericht der heimischen Tageszeitung "Expansion", dem zufolge Iberdrola die Fühler nach Innogy ausstrecken könnte. Dennoch stiegen die Kurse der deutschen Versorger zum Teil auf neue Rekordniveaus.

So sprangen die Anteilsscheine der Innogy-Mutter RWE mit einem Plus von 3,83 Prozent nicht nur an die Spitze des Dax , sondern auch auf den höchsten Stand seit Juni 2015. Der Innogy-Kurs gewann gut 2 Prozent und lag damit nur noch knapp unter dem jüngsten Hoch von Mitte August. Vom Tief vom November vergangenen Jahres hat der Kurs mittlerweile um rund ein Viertel zugelegt auf zuletzt 37,69 Euro.

ANALYST ZEIGT SICH SKEPTISCH

Auf dieses Kursniveau hätten die Aktie nicht zuletzt Spekulationen um eine Übernahme getrieben, merkte Andrew Fisher von der Investmentbank Berenberg an. Der Analyst zeigte sich diesbezüglich jedoch skeptisch: Denn nach einem Verkauf von Innogy oder von Teilen der Tochter werde RWE "Probleme haben, die wegfallenden Dividendenzuflüsse von Innogy zu ersetzen". Diese aber benötige RWE für den Rückbau der Atomkraftwerke.

Schon seit Monaten kursieren Gerüchte um eine Übernahme von Innogy. Mitte März hieß es, der französische Strom- und Gaskonzern Engie erwäge einen Kauf des deutschen Ökostrom-Anbieters. Innogy-Aktien schnellten daraufhin in der Spitze um mehr als 8 Prozent nach oben.

RWE HÄLT NOCH RUND 77 PROZENT AN INNOGY

RWE hält derzeit noch etwa 77 Prozent an Innogy. Der Vorstandsvorsitzende Rolf Martin Schmitz hatte zuletzt im August erklärt, bei Innogy nicht unter Verkaufsdruck zu stehen. Laut Aufsichtsratsbeschluss soll die Mehrheit von 51 Prozent ohnehin bei RWE verbleiben.

Nicht nur die Kurse von RWE und Innogy, auch die Papiere von Eon und Uniper reagierten mit Aufschlägen auf die neuerlichen Spekulationen um eine Konsolidierung in der Branche. Eon-Aktien lagen mit einem Plus von 2,51 Prozent auf 9,64 Euro hinter RWE auf Platz zwei im Dax. Kurse oberhalb der 10-Euro-Marke gab es zuletzt vor knapp zwei Jahren.

UNIPER AUF REKORDHOCH

Anteilsscheine von Uniper, des von Eon abgespaltenen konventionellen Stromproduzenten, stiegen mit einem Plus von 2,39 Prozent sogar auf den höchsten Stand der einjährigen Börsengeschichte. Von der Erstnotiz der Aktie bei gut 10 Euro hat sich der Kurs mittlerweile mehr als verdoppelt Eon hält nach der Abspaltung noch 47 Prozent der Aktien.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017