Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: Frankreich will Luftwaffe über Kampfjet-Deal mit Belgien verzahnen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Frankreich will Luftwaffe über Kampfjet-Deal mit Belgien verzahnen

08.09.2017, 14:07 Uhr | dpa-AFX

(Wiederholung aus technischen Gründen.)

PARIS/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Frankreich hat Belgien ein Angebot zur Erneuerung seiner Kampfflugzeugflotte mit französischen Rafale-Jets vorgelegt, das eine vertiefte Zusammenarbeit der beiden Luftwaffen umfassen soll. Es geht weit über einen Flugzeugverkauf hinaus.

Auf die formelle Ausschreibung Belgiens für die Beschaffung von 34 Kampfflugzeugen für rund 3,5 Milliarden Euro hätten sich nur Lockheed Martin (mit seiner F-35) und das Eurofighter-Konsortium beworben, sagte der belgische Verteidigungsminister Steven Vandeput am Freitag laut der Nachrichtenagentur Belga. Daneben gebe es ein weiterreichendes französisches Angebot, das erst kurz vor Ausschreibungsende am Donnerstagabend vorgelegt worden sei.

Die von Paris vorgeschlagene Partnerschaft solle den operativen Bereich, Ausbildung und Unterstützung betreffen, hatte die französische Verteidigungsministerium Florence Parly am Donnerstag mitgeteilt. Außerdem schlägt Frankreich eine industrielle und technische Kooperation von Unternehmen aus beiden Ländern vor. Die Rafale wird vom Konzern Dassault Aviation gefertigt.

"Wir müssen zunächst den juristischen Status dieses Vorschlags prüfen", sagte der belgische Verteidigungsminister zu der Frage, ob der französische Vorstoß im Rahmen der Ausschreibung berücksichtigt werden könne. Belgien will seine alternden F16-Flotte ersetzen; eine Entscheidung wird Mitte 2018 erwartet. Aus dem Bieterwettstreit hatten Boeing und Schweden (Gripen) sich bereits zurückgezogen.

Nach dem französischen Vorstoß warb auch Großbritannien mit einer "globalen Partnerschaft", sollte Belgien sich für den Typhoon-Jet von Eurofighter entscheiden. In dem Fall sollten zwei Produktionsstätten in Belgien, eines in Flandern und eines in Wallonien, entstehen, sagte die britische Botschafterin in Brüssel, Alison Rose, am Freitag laut Nachrichtenagentur Belga.

Nach Informationen des französischen Verteidigungsjournalisten Jean-Dominique Merchet legt Frankreich sein weit reichendes Angebot vor, weil die offizielle Ausschreibung so gestaltet sei, dass sie die amerikanische F-35 bevorzuge. Er zitierte dazu in seinem Blog bei der Zeitung "L'Opinion" eine mit dem Vorgang vertraute Quelle. Dies wollte der belgische Verteidigungsminister nicht bestätigen. "Frankreich hat keine Gründe genannt", sagte er.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017