Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Munich Re stellt wegen Wirbelstürmen Gewinnziel in Frage

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Munich Re stellt wegen Wirbelstürmen Gewinnziel in Frage

13.09.2017, 21:55 Uhr | dpa-AFX

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Wirbelstürme "Harvey" und "Irma" hinterlassen Ihre zerstörerischen Spuren auch in den Bilanzen der Versicherer. Die Munich Re kündigte am Mittwochabend an, dass wegen der erheblichen Schäden durch die Stürme vor allem in den USA hohe versicherte Schäden zu erwarten seien und daher das Gewinnziel für das laufende Jahr gefährdet sei. Trotz der ansonsten guten Geschäftsentwicklung könnte das bislang angepeilte Ziel eines Jahresgewinns von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro verfehlt werden. Im laufenden dritten Quartal jedenfalls rechnet der Konzern mit einem Verlust.

Die tatsächliche Entwicklung im Gesamtjahr sei abhängig vom weiteren Geschäftsverlauf bis zum Jahresende. Die Schäden aus den jüngsten Stürmen ließen sich für den Markt und Rückversicherer noch nicht beziffern. Die Munich Re habe aber selbst nach so schweren Naturkatastrophen eine ausreichend solide Kapitalbasis und könne den Kunden weiterhin die volle Rückversicherungskapazität bieten, hieß es weiter. Auf der Handelsplattform Tradegate fielen die Aktien der Munich Re zuletzt gegenüber dem Xetra-Schlusskurs um rund 3,5 Prozent.

MUNICH RE WELTMARKTFÜHRER

Rückversicherer übernehmen Risiken von Erstversicherern wie der Allianz <DE000840400>, Axa und Generali, die damit einen Teil ihrer Geschäfte absichern. Munich Re ist in der Branche der Rückversicherer der Weltmarktführer.

Noch Anfang der Woche hatten sich eine Reihe von Branchenvertretern in Monte Carlo zu den Auswirkungen der Stürme geäußert. Munich Re sah sich da noch im von den Verwüstungen betroffenen US-Bundesstaat Florida nicht mehr stark vertreten. Der Preiskampf der vergangenen Jahre hatte das Geschäft für viele unattraktiv gemacht.

WARNUNG BEREITS AM WOCHENENDE

Jedoch hatte der Munich-Re-Vorstand Torsten Jeworrek am Sonntag gewarnt, dass "Harvey" und "Irma" "erhebliche Ereignisse für den Versicherungsmarkt" werden. Die versicherten Schäden durch Hurrikan "Harvey" schätzt Jeworrek auf insgesamt 20 bis 30 Milliarden US-Dollar - etwa so viel wie bei Wirbelsturm "Sandy" im Jahr 2012. Versicherer und Rückversicherer müssen bei "Harvey" vor allem für Wind- und Sturmschäden geradestehen.

"Irma" ist der schwerste jemals in der Region registrierte Tropensturm und kam auf Spitzen-Windgeschwindigkeiten von 290 Kilometern pro Stunde. Von "Harvey" und "Irma" besonders betroffen waren die Bundesstaaten Florida und Texas.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017