Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Hochtief legt Gegenangebot für Mautstraßen-Betreiber Abertis vor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Hochtief legt Gegenangebot für Mautstraßen-Betreiber Abertis vor

18.10.2017, 19:12 Uhr | dpa-AFX

(Neu: Aussagen aus der Pressekonferenz)

ESSEN (dpa-AFX) - Der größte deutsche Baukonzern Hochtief ist wie erwartet in das Rennen um den spanischen Mautstraßen-Betreiber Abertis eingestiegen. Hochtief habe für Abertis ein Gegengebot zu der Offerte von Atlantia in Höhe von 17,1 Milliarden Euro bei der Madrider Börsenaufsicht eingereicht, teilte der im MDax notierte Konzern am Mittwoch mit. Finanzieren will Hochtief die milliardenschwere Übernahme mit Barmitteln und einer Kapitalerhöhung.

Der Kurs des Hochtief-Anteilscheins legte nach Bekanntgabe des Übernahmeangebots und der Ankündigung hoher Ausschüttungen letztlich um gut ein Prozent zu. Abertis gewannen sogar gut sieben Prozent, während ACS um mehr als fünf Prozent nach oben kletterten.

Nach dem Umbau von Hochtief in den vergangenen fünf Jahren sei eine mögliche Zusammenführung mit Abertis nun der nächste strategische Schritt, kündigte Hochtief-Chef Marcelino Fernandez Verdes an. Durch den Zusammenschluss könne ein "sich selbst verstärkendes Geschäftsmodell" entstehen, so dass die Gruppe beschleunigt wachsen könne. Hochtief war von dem spanischen Konkurrenten ACS nach einer erbittert geführten Abwehrschlacht vor sechs Jahren übernommen worden. Heute hält ACS knapp 72 Prozent an dem Essener Unternehmen.

Fernandez Verdes rechnet durch ein Zusammengehen beider Unternehmen mit Synergien in Höhe von sechs bis acht Milliarden Euro. Dazu beitragen soll vor allem ein deutlich höherer Anteil an steigenden Investitionsmöglichkeiten in Projekten in Form von öffentlich-privaten Partnerschaften (PPP) in den USA, Kanada, Australien und Europa. Er rechnet mit keinen Integrationskosten, da Abertis und Hochtief unterschiedliche Geschäftsbereiche haben.

Den Aktionären von Abertis bietet Hochtief 18,76 Euro je Aktie. Hochtief habe sich einen Kreditrahmen in Höhe von 15 Milliarden Euro gesichert. Die Abertis-Aktionäre können aber auch ihre Papiere in Hochtief-Anteilscheine tauschen. Für eine Abertis-Aktie soll es 0,1281 neue Hochtief-Papiere geben. Dazu plant Hochtief eine Kapitalerhöhung mit einem Volumen von 3,6 Milliarden Euro. Insgesamt bewertet Hochtief das Eigenkapital von Abertis mit 18,6 Milliarden Euro, da der spanische Autobahnbetreiber eigene Aktien hält.

Für das Übernahmeangebot stellt Hochtief verschiedene Bedingungen. Bei kartellrechtlichen Freigaben will Hochtief mindestens 50 Prozent des Aktienkapitals an Abertis zuzüglich einer Aktie erwerben. Zudem müssen mindestens 193 530 179 Abertis-Aktien in neue Hochtief-Titel getauscht werden. Da ACS nicht an der Kapitalerhöhung teilnehmen wird, würde der Anteil der Spanier an Hochtief unter 50 Prozent fallen, sagte Fernandez Verdes, der seit ein paar Monaten auch ACS-Co-Chef ist.

Um den Abertis-Aktionären einen Aktientausch schmackhaft zu machen, will Hochtief den Anteilseignern nach einer Übernahme einen höheren Anteil am Jahresüberschuss als Dividende zukommen lassen. Es sollen dann bis zu 90 Prozent an die Anteilseigner gehen. Bislang schüttet Hochtief gut 50 Prozent aus. Neben der Aussicht einer höheren Ausschüttung spiele auch der Hochtief-Kurs eine Rolle, sagte ein Händler. Je höher der sei, desto interessanter sei die Wandlungsoption.

ACS war schon einmal mit fast 26 Prozent an Abertis beteiligt. Wegen seiner hohen Verschuldung verkaufte der spanische Konzern 2010 einen Teil davon an den Finanzinvestor CVC. Die restlichen Anteile gab ACS 2012 ab.

Abertis mit Firmensitz in Barcelona betreibt mautpflichtige Straßen und Autobahnen in Spanien und ist auch in Chile, Brasilien und Frankreich aktiv. Insgesamt umfasst das Straßen-Netz mehr als 8600 Kilometer in 14 Ländern. Das Unternehmen expandierte in den vergangenen Jahren stark außerhalb Spaniens und macht mittlerweile mehr als 70 Prozent seines Konzernumsatzes im Ausland.

Das Investmentvehikel der italienischen Benetton -Familie Atlantia hat bereits ein Gebot in Höhe 16,3 Milliarden Euro für Abertis unterbreitet und signalisiert, es gegebenenfalls zu erhöhen. Der Hochtief-Mutterkonzern ACS, der knapp 72 Prozent an dem Essener Baukonzern hält, arbeitete schon seit Monaten an einem Gegengebot. Seit längerem wurde darüber spekuliert, dass dieses über Hochtief abgewickelt werden könnte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017