Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft - Spanien: Arbeitslosenquote fällt auf tiefsten Stand seit 2008

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Spanien: Arbeitslosenquote fällt auf tiefsten Stand seit 2008

26.10.2017, 11:09 Uhr | dpa-AFX

MADRID (dpa-AFX) - In Spanien hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Sommer weiter entspannt. Im dritten Quartal sei die Arbeitslosenquote auf 16,4 Prozent gesunken, nach 17,2 Prozent im zweiten Quartal, teilte die nationale Statistikbehörde am Donnerstag in Madrid mit. Damit war die Quote in den Monaten Juli bis September so niedrig wie seit dem vierten Quartal 2008 nicht mehr. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet, waren aber von einer Quote von 16,6 Prozent ausgegangen. Die Regierung in Madrid zeigt sich trotz des Katalonien-Konflikts für die weitere Entwicklung zuversichtlich.

Seit der Hochphase der Euro-Schuldenkrise im Jahr 2013 geht die Arbeitslosigkeit in Spanien tendenziell zurück. Anfang 2013 hatte die Arbeitslosenquote noch ein Rekordhoch von 26,9 Prozent erreicht. Trotz der jüngsten positiven Entwicklung bleibt die Lage auf dem spanischen Arbeitsmarkt aber im europäischen Vergleich angespannt. Vor allem unter Jugendlichen ist die Arbeitslosigkeit nach wie vor sehr hoch.

In der Donnerstagsausgabe des "Handelsblatts" hat sich der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos zuversichtlich zur weiteren Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt gezeigt. Er rechnet in diesem Jahr mit einem starken Wirtschaftswachstum und einem deutlichen Rückgang der Arbeitslosenzahl. Spaniens Wirtschaft werde in diesem Jahr um über drei Prozent wachsen und die Zahl der Arbeitslosen werde sich deutlich reduzieren. "Das ist mehr als wir erwartet haben", wird Guindos in der Zeitung zitiert.

Nach Einschätzung der Regierung in Madrid hängt der konjunkturelle Aufschwung aber auch von der weiteren Entwicklung im Katalonien-Konflikt ab. Zuletzt hatte die katalanische Regionalregierung eine Abspaltung der Region von Spanien ins Spiel gebracht. Allerdings rechnet Wirtschaftsminister de Guindos mit einer Entspannung der Lage. "Wir gehen davon aus, dass die Krise sich mit der Rückkehr zur Normalität, zur Rechtsstaatlichkeit und zum katalanischen Autonomie-Statut innerhalb kurzer Zeit lösen wird", sagte de Guindos dem "Handelsblatt".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Mit Echtgold-Dekor! 18-teiliges Kaffeeservice „Christmas“
nur 59,99 € bei Weltbild
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017