Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Bundesbank-Chef Weidmann für 'klares Ende' der EZB-Anleihekäufe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Bundesbank-Chef Weidmann für 'klares Ende' der EZB-Anleihekäufe

27.10.2017, 16:52 Uhr | dpa-AFX

PARIS (dpa-AFX) - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann gehen die jüngsten Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) zu ihren milliardenschweren Anleihekäufen nicht weit genug. Die EZB hatte entschieden, die vor allem in Deutschland umstrittenen Wertpapierkäufe 2018 zu reduzieren, aber kein festes Enddatum gesetzt. "Allerdings wäre aus meiner Sicht ein klares Ende der Nettokäufe angezeigt gewesen", sagte Weidmann am Freitag bei einer Veranstaltung in Paris.

Er sehe Staatsanleihenkäufe in der Währungsunion besonders kritisch: "Solche Käufe verwischen nämlich die Grenze zwischen Geld- und Fiskalpolitik", sagte er. Mit der Entscheidung am Donnerstag hatte der EZB-Rat einen ersten Schritt gemacht, um die extrem lockere Geldpolitik im Euroraum zurückzufahren.

Von Januar an wollen die Währungshüter monatlich Staatsanleihen und andere Wertpapiere für 30 Milliarden Euro kaufen, halb so viel wie bislang. Das Programm soll bis mindestens Ende September 2018 laufen und damit neun Monate länger als bisher geplant. Und die EZB lässt sich die Möglichkeit offen, das Kaufprogramm in Umfang und Dauer auszuweiten, falls die Konjunkturlage sich verschlechtert. Weidmann sagte, dass die Geldpolitik des Euroraums selbst bei einem Auslaufen der Nettokäufe sehr expansiv bleibe.

Weidmann sprach in der Residenz des deutschen Botschafters in Paris über die Weiterentwicklung der europäischen Währungsunion. Damit reagierte er auch auf die Reform-Vorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Der Bundesbank-Chef erteilte Transferzahlungen zwischen den Euro-Ländern dabei eine klare Absage: "Dauerhafte direkte Transfers sind für einen funktionierenden Währungsraum nicht erforderlich", sagte er auf Französisch. Es könne aber sinnvoll sein, manche Politikbereiche, wie die Sicherung der Außengrenzen, auf die europäische Ebene zu verlagern - und die gemeinsame Finanzierung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit zu richten.

Bei der von der EU-Kommission forcierten gemeinsamen europäischen Einlagensicherung warnte Weidmann vor falschen Anreizen. Ein solches System soll Sparguthaben für den Fall der Pleite einer Bank absichern. Weidmann wies darauf hin, dass ein großer Teil der Staatsanleihen in den Büchern der Banken liege: "Versichert man in solch einer Situation im Euroraum Bankenrisiken, versichert man indirekt auch fiskalische Risiken", sagte er. "Wir sollten nicht durch die Hintertür Staatsschulden vergemeinschaften", sagte er.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017