Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Zweistelliges Auftragsplus für Maschinenbauer - Trendwende im Inland?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Zweistelliges Auftragsplus für Maschinenbauer - Trendwende im Inland?

02.11.2017, 10:53 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein zweistelliges Auftragsplus im September macht Deutschlands Maschinenbauern Hoffnung auf eine Trendwende im seit Monaten schwächelnden Inlandsgeschäft. Im September verbuchte die deutsche Schlüsselbranche nach Angaben des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) im Inland zehn Prozent mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor. Im Maschinenbau sind hierzulande gut eine Million Menschen beschäftigt.

"Das ist ein hoffnungsvoll stimmendes Signal", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers am Donnerstag in Frankfurt. Aber es gebe noch viel Luft nach oben: "Gemessen an der überdurchschnittlichen Kapazitätsauslastung in der Industrie müssten wir mehr sehen bei den Inlandsaufträgen."

Die Unsicherheit sei noch groß, viele Unternehmen hielten sich mit Anschaffungen zurück. "Die Investitionen sind nach wie vor die Achillesferse - nicht nur für unsere Branche, sondern für die Wirtschaft generell", kommentierte Wiechers.

Deutlich stabiler ist seit Monaten die Nachfrage nach Maschinen und Anlagen aus deutscher Produktion aus dem Ausland. "Das Geschäft mit Maschinen und Anlagen wird aktuell eindeutig getrieben durch das Ausland", erklärte Wiechers. Dort gab es im September ein Auftragsplus von 13 Prozent - auch dank Großaufträgen.

"Haupttreiber ist China, China, China - aber wir haben auch gute Zahlen für die USA und Russland", sagte Wiechers. Europa falle etwas ab, allerdings liege das auch daran, dass das Exportniveau in diese Region 2016 vergleichsweise hoch gewesen sei.

Insgesamt verbuchten Deutschlands Maschinenbauer im September des laufenden Jahres real zwölf Prozent mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor. Von Januar bis einschließlich September 2017 betrug das Auftragsplus sieben Prozent - hauptsächlich getragen vom Export.

Und auch das Exportgeschäft berge Risiken, warnte Wiechers: Die zuletzt hohen Zuwachsraten in China ließen sich nicht auf Dauer fortschreiben, in den USA verunsichere die Politik der Trump-Regierung, in Europa werde der Brexit Spuren hinterlassen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017