Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Niedersachsen will mehr Geld für Städte im Kampf gegen Diesel-Dunst

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Niedersachsen will mehr Geld für Städte im Kampf gegen Diesel-Dunst

08.11.2017, 05:34 Uhr | dpa-AFX

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Im Kampf gegen schmutzige Luft wegen der Dieselabgase hat Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) mehr Geld für belastete Städte gefordert. Auch kleinere Städte in der Fläche sollten profitieren, sagte Lies. Fahrverbote lehnte er ab. "Das Geld darf nicht allein den großen Städten zur Verfügung stehen", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld der Tagung der Verkehrsminister von Bund und Ländern am Donnerstag und Freitag in Wolfsburg.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte den Städten im September die Aufstockung eines entsprechenden Fonds um 500 Millionen Euro auf eine Milliarde Euro in Aussicht gestellt.

Lies sprach sich dafür aus, die Mittel deutlich aufzustocken und das Programm auszuweiten, das für den Ausbau von Nahverkehr und E-Mobilität gedacht ist. "Wir brauchen mehr Geld und eine verlässliche Finanzierung über einen längeren Zeitraum, damit auch kleinere Städte von der Finanzspritze profitieren, die nur geringfügig die zulässigen Grenzwerte unterschreiten", sagte er. Die seit längerem diskutierte blaue Plakette für die Euronorm 6 lehnte er ab - das sei der "falsche Weg".

Weil die Belastung der Luft mit gesundheitsschädlichem Stickoxid (NOx) in vielen Städten zu hoch ist, könnten Gerichte Fahrverbote erzwingen. Auch die EU macht deswegen Druck auf Deutschland.

Bei dem Förderprogramm für Städte geht es um einen beim Dieselgipfel von Politik und Autobranche im August angekündigten Fonds, in den der Bund zunächst 250 Millionen Euro einzahlen wollte. Nun sollen weitere 500 Millionen Euro dazukommen, die Autokonzerne sollen 250 Millionen Euro beisteuern. Das Geld soll allen Städten zugute kommen, die mit zu hohen NOx-Werten zu kämpfen haben - im vergangenen Jahr überschritten mehr als 80 die Grenzwerte. Die deutschen Hersteller hatten auch Software-Updates sowie Umtauschprämien für alte Diesel zugesagt.

Die Verkehrsminister befassen sich auch mit der Frage, um wie viel geringer der Stickoxidausstoß manipulierter Dieselmotoren nach dem Software-Update ist. Hintergrund ist der im September 2015 bekanntgewordene Volkswagen -Abgasskandal. Außerdem geht es neben Elektromobilität auch um autonomes Fahren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017