Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

IG Metall will Abstimmung der Beschäftigte über Stahlfusion

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geplante Stahlfusion  

IG Metall will Beschäftigte abstimmen lassen

05.12.2017, 13:47 Uhr | dpa

IG Metall will Abstimmung der Beschäftigte über Stahlfusion. Arbeiter entfernt Schlacke bei einem Abstich  (Quelle: Archiv/Oliver Berg dpa/lnw)

Die IG Metall fordert Arbeitsplatz- und Standort-Garantien. (Quelle: Archiv/Oliver Berg dpa/lnw)

Die IG Metall befürchtet durch die Stahlfusion von Thyssenkrupp und Tata einen weit größeren Stellenabbau als angekündigt und versucht mit allen Mitteln die Interessen der Beschäftigten zu wahren und setzt Thyssenkrupp ein Ultimatum.

Auch wenn die Zustimmung der Arbeitnehmer zur Stahlfusion von Thyssenkrupp und Tata nicht zwingend notwendig ist, versucht die IG Metall mit einer angekündigten Abstimmung unter den Beschäftigten, Druck auf den Vorstand des Essener Konzerns auszuüben. 

Die Gewerkschaft will die Beschäftigten an allen Stahlstandorten von Thyssenkrupp über die Ergebnisse der Verhandlungen mit dem Thyssenkrupp-Vorstand abstimmen lassen. "Wenn nur ein Standort Nein sagt, kann die IG Metall nicht zustimmen", sagte der frühere Gewerkschaftschef Detlef Wetzel, der die IG Metall im Aufsichtsrat der Stahlsparte von Thyssenkrupp vertritt, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

Wetzel forderte den Konzern auf, bis zum 22. Dezember im Detail darzulegen, was eine Fusion für die deutschen Standorte und ihre Beschäftigten bedeutet. "Wir können nicht die Verantwortung dafür tragen, das muss der Vorstand schon selbst tun und sich gut überlegen, was er seinen Beschäftigten vorlegt", sagte Wetzel. Ein Unternehmenssprecher wollte die Äußerungen nicht kommentieren.

Verlegung des Sitzes der Stahlsparte in die Niederlande

Die Arbeitnehmervertreter befürchten bei einer Fusion der bisherigen Konkurrenten den Abbau von deutlich mehr als den vom Unternehmen angekündigten 2000 Jobs und kritisieren die von Thyssenkrupp anvisierte Verlegung des Sitzes der Stahlsparte in die Niederlande. Daneben fordern sie Arbeitsplatz- und Standort-Garantien.

Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger hatte erst vor wenigen Tagen gesagt, dass die geplante Fusion aus Sicht des Unternehmens absolute Priorität genießt. Ohne den Zusammenschluss drohten der Stahlsparte noch größere Einschnitte. Die Zustimmung der Arbeitnehmer zu der Stahlfusion ist nicht zwingend notwendig. Notfalls könnte Thyssenkrupp den Zusammenschluss auch gegen die Stimmen ihrer Vertreter im Aufsichtsrat durchsetzen. Hiesinger setzt allerdings darauf, eine "gute Lösung" zu finden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017