Wirtschaft

Aktien Frankfurt Schluss: Rekordjagd an US-Börsen sorgt für Schwung

03.01.2018, 18:25 Uhr | dpa-AFX

Als Kurstreiber sahen Experten die optimistischen Wachstumserwartungen der Anleger für die Weltwirtschaft. Am Mittwoch untermauerten erfreuliche Arbeitsmarktdaten aus Deutschland und insbesondere positive US-Konjunkturdaten diese Einschätzung. Sowohl die Stimmung in der Industrie der weltgrößten Volkswirtschaft als auch die Bauausgaben hatten sich zuletzt besser als erwartet entwickelt.

Im TecDax ging es für die schon jüngst erholten Aktien des Solartechnikherstellers SMA Solar um weitere 3,37 Prozent bergauf, womit sie ihre deutlichen Verluste nach der Senkung des Umsatzziels im November weiter eindämmten.

Dax-Spitzenreiter waren die Anteilssheine des Industrie- und Stahlkonzerns Thyssenkrupp mit einem Kurssprung von 4,24 Prozent auf 25,10 Euro - damit waren sie so teuer wie seit Anfang Oktober nicht mehr. Einem Händler zufolge stützte hier auch eine Meldung, wonach China die Produktionskapazitäten für Stahl weiter reduziere. Allerdings wollen sich die Essener mit der geplanten Fusion ihres europäischen Stahlgeschäfts mit dem des indischen Konzerns Tata aus diesem Bereich zurückziehen.

Gegen den Trend fielen die Anteilscheine von Brenntag im MDax um 1,18 Prozent. Der Digitalisierungstrend gefährde das Geschäftsmodell des Chemikalienhändlers, schrieb Analyst Karl Green von der schweizerischen Bank Credit Suisse. Denn die Kunden könnten zunehmend zum Direkteinkauf bei den Herstellern übergehen.

Dagegen erholten sich die wochenlang gebeutelten Aktien des Möbelkonzerns Steinhoff weiter: Mit einem Kursanstieg von 32,22 Prozent auf 0,46 Euro waren sie wie schon am Vortag unangefochtener Favorit der Anleger im MDax. Von seiner Bewertung vor Bekanntwerden des Bilanzskandals Anfang Dezember ist der Ikea-Rivale allerdings meilenweit entfernt: Damals hatte die Aktie mehr als 3 Euro gekostet. Im Sommer 2016 war sie sogar noch über 6 Euro wert gewesen.

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Diesen Artikel teilen