Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: US-Steuerreform reißt 22-Milliarden-Dollar-Loch bei der Citigroup

...

Wirtschaft  

US-Steuerreform reißt 22-Milliarden-Dollar-Loch bei der Citigroup

16.01.2018, 16:47 Uhr | dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform hat bei der amerikanischen Großbank Citigroup zu einem milliardenschweren Verlust im vergangenen Jahr geführt. Das Geldhaus muss eine Belastung von insgesamt 22 Milliarden Dollar verdauen und damit noch mehr als die bislang erwarteten 20 Milliarden Dollar, wie die Citigroup am Dienstag in New York mitteilte.

Weil aber die Steuerquote ab diesem Jahr sinkt und das Privatkundengeschäft rund läuft, sieht Bankchef Michael Corbat keinen Grund zur Sorge. Er will mittelfristig weiterhin mindestens 60 Milliarden Dollar an die Aktionäre ausschütten. "Die Steuerreform ändert nichts an unseren Plänen", sagte Corbat.

Die Anleger dankten es ihm: Die Aktie stieg im frühen Wall-Street-Handel um 2 Prozent auf den höchsten Stand seit dem Finanzkrisen-Jahr 2008. Damals war die US-Investmentbank Lehman Brothers zusammengebrochen, was Schockwellen durch die Finanzwelt geschickt hatte. Die Citigroup und andere Geldhäuser hatten massive Verluste erlitten.

Die heutigen Belastungen haben ihren Ursprung ironischerweise genau in dieser Zeit, Stichwort Verlustvorträge. Dabei können Unternehmen frühere Verluste mit künftigen Gewinnen verrechnen, womit die Steuerlast sinkt. Weil im Zuge der Trump-Reform der Steuersatz aber insgesamt niedriger wird, sind diese Verlustvorträge nun weniger wert. Ein kleinerer Teil der 22-Milliarden-Belastung bei der Citigroup geht auf eine Sonderabgabe auf im Ausland geparkte Gewinne zurück.

Die Citigroup hatte bereits Anfang Dezember mitgeteilt, dass die Steuerreform die Bank massiv belasten wird. Auch die Bilanzen anderer Geldhäuser werden von der Reform durcheinander gewirbelt. So muss die Deutsche Bank eine Belastung von 1,5 Milliarden Euro verkraften und wird dadurch ebenfalls in die roten Zahlen rutschen. Die Frankfurter legen ihre Geschäftszahlen am 2. Februar vor.

Bei der Citigroup lag der Verlust im Schlussquartal bei 18,3 Milliarden Dollar und im gesamten vergangenen Jahr bei 6,2 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 hatte die Citigroup unter dem Strich noch 14,9 Milliarden Dollar verdient. Ohne die Reform, so rechnete die Wall-Street-Bank am Dienstag in New York vor, wäre der Gewinn gestiegen. Ein besser gelaufenes Privatkundengeschäft glich Einbußen im branchenweit schwach gelaufenen Anleihehandel aus.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Stiefel, Regenschirme, Matsch- und Buddelhose u.v.m.
Regenbekleidung - neu bei Lidl.de
Angebote bei Lidl.de
Shopping
Digitales Fernsehen & High- speed-Surfen mit EntertainTV
zur Telekom
'Digitales Fernsehen & Highspeed-Surfen  mit EntertainTV!'
Shopping
Trend Black & White: finden Sie immer den passenden Look
jetzt entdecken bei KLINGEL.de
Klingel.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018