Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Atomsteuer: RWE-Finanzchef kritisiert Brennelementesteuer

...

Konzernabgabe  

Atomsteuer: RWE-Finanzchef kritisiert Brennelementesteuer

14.06.2010, 18:11 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX

Atomsteuer: RWE-Finanzchef kritisiert Brennelementesteuer. Eine Atomsteuer würde die Energiekonzerne schwer belasten (Foto: imago)

Eine Atomsteuer würde die Energiekonzerne schwer belasten (Foto: imago)

RWE-Finanzchef Rolf Pohlig befürchtet bei der geplanten Einführung einer Brennelemente-Steuer deutliche Auswirkungen auf Finanzen und Investitionen seines Unternehmens. "Eine solche Steuer würde uns erhebliche Mittel entziehen und hätte erhebliche negative Konsequenzen für unsere Ergebnis-, Finanz- und Investitionsplanung", warnte Pohlig im Gespräch mit der "Börsen-Zeitung". "Wenn die von der Bundesregierung geplante Brennelemente-Steuer käme, dann müssen wir geplante Investitionen massiv reduzieren oder Vermögenswerte und Beteiligungen veräußern, da wir anders die für die Märkte akzeptable Verschuldungsobergrenzen nicht halten können."

RWE plant Mega-Investitionsprogramm

RWE plant in seinem Investitionsprogramm von 2010 bis 2013 Ausgaben von 28 Milliarden Euro. Dieses Programm führe allein schon dazu, dass die Nettoverschuldung des Konzerns bis Ende dieses Jahres um vier Milliarden Euro steigen werde, so Pohlig. Ende März hatte RWE Nettoschulden von 25,2 Milliarden Euro.

Atomsteuer soll bis zu 2,3 Milliarden Euro bringen

Die geplante Brennelemente-Steuer soll nach den Plänen der Koalition von 2011 an jährlich 2,3 Milliarden Euro in die Kassen der Regierung spülen. Analystenschätzungen zufolge müsste RWE rund ein Drittel bis ein Viertel der Summe tragen. Pohlig nannte gegenüber der "Börsen-Zeitung" keine genaue Zahl. Das Sparpaket rufe bei den Investoren des Konzerns aber eine "erhebliche Verunsicherung" hervor, warnte er. Die Betreiber deutscher Atomkraftwerke hätten eine Fondslösung vorgeschlagen, "mit der man zielgerichtet die erneuerbaren Energien hätte fördern können."

Diskussion um stärkere Regulierung

Gleichzeitig warnte der RWE-Finanzchef Bundesregierung und EU-Kommission davor, den Energiehandel in die Diskussion um eine stärkere Regulierung der Finanzmärkte einzubeziehen. "Es wäre fatal, wenn der Energiehandel auch in die Regulierungsdiskussion geraten würde. Alle Versorger brauchen den Energiehandel, um sich gegen die sehr hohe Volatilität bei den Strompreisen abzusichern."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018