Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Wie Hausbesitzer aus Solarenergie Profit schlagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sonne lässt Hausbesitzer-Herzen strahlen

21.06.2011, 15:32 Uhr | dpa-tmn, t-online.de, dpa-tmn

Wie Hausbesitzer aus Solarenergie Profit schlagen. Immer mehr Bürger nutzen Solarenergie (Foto: imago) (Quelle: imago)

Immer mehr Bürger nutzen Solarenergie (Foto: imago) (Quelle: imago)

Hausbesitzer setzen auf die Kraft der Sonne und erzeugen damit Strom und Wärme. Möglich machen dies Solarthermie und Photovoltaik. Und der Staat unterstützt den Bau solcher Anlagen mit Subventionen und Investitionshilfen. So gibt es bis Ende 2011 für Kollektoren zur Wärmeerzeugung wieder mehr Geld. Und die Vergütung für Solarstrom wird doch nicht wie bislang geplant gekürzt - wer die volle Förderung noch kassieren möchte, kann sich also Zeit lassen.

Boom der Solarenergie

Immer mehr Bürger wollen aus Sonnenergie Profit schlagen - sei es in Form von Wärme oder als Strom. Bereits im Januar und Februar dieses Jahres wurden nach Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) in Berlin etwa ein Drittel mehr Solarthermie-Kollektoren verkauft als im Vorjahreszeitraum. Während Solarthermie zum Beispiel die Raumheizung oder die Erhitzung des Wassers unterstützt, liefern Photovoltaikanlagen Strom, der über einen Wechselrichter ins Netz eingespeist wird.

Die typischen Flachkollektoren einer Solarwärmeanlage bestehen aus einer Glasscheibe samt Dämmschicht, einem schwarzen Blech und einem Absorber, durch den ein Gemisch aus Wasser und Frostschutzmittel fließt. Über dieses Absorber-Rohr gelangt die auf dem Dach eingefangene Wärme in einen Speicher. Arbeitet die Anlage nicht zu 100 Prozent, wird sie vom Heizkessel unterstützt.

Newsletter
Wichtiges zu privater Vorsorge
Werktags die wichtigsten Neuigkeiten rund um Wirtschaft und Finanzen per E-Mail in Ihr Postfach  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Erhöhte Fördergelder der Bundes

"Die Qualität der Anlagen ist sehr unterschiedlich, der Teufel steckt im Detail", erklärte Hans Weinreuter, Energieexperte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Darauf sollten Bauherren gerade jetzt achten - denn viele wollen sich noch schnell die wieder erhöhten Fördergelder der Bundes für Solarthermie sichern. Bis zum 30. Dezember muss dafür die Anlage auf dem Dach sein und die Handwerkerrechnung sowie eine Montagebestätigung dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vorliegen.

Für Solarkollektoren zur kombinierten Warmwasseraufbereitung und Raumheizung mit einer Fläche von maximal 40 Quadratmetern gibt es dann 120 Euro pro Quadratmeter - im kommenden Jahr sind es nur noch 90 Euro. Zusätzliche Boni in Höhe mehrerer hundert Euro verspricht der Staat etwa bei einer gleichzeitig eingebauten Wärmepumpe oder Biomasseanlage.

1800 Euro für Solarwärmeheizung

Bedingungen sind dem BAFA zufolge unter anderem, dass das betroffene Gebäude zuvor mit einem Heizungssystem oder wenigstens mit einer fest installierten Heizung ausgerüstet wurde und der Bauantrag für dieses Gebäude vor 2009 eingereicht wurde. Für ein Einfamilienhaus beträgt der Zuschuss des sogenannten Marktanreizprogramms für eine Solarwärmeheizung mit Flachkollektoren rund 1800 Euro, so der BSW. Das seien etwa 15 Prozent der Investitionssumme. Da gute Anlagen mehrere Jahrzehnte halten, betrage die Rendite der Heizungsunterstützung bis zu 4,6 Prozent im Jahr.

Hans Weinreuter rät aber trotz des Stichtags: "Auf keinen Fall beim ersten Angebot zuschlagen, sondern mehrere vergleichen." Und dann sollte der Handwerker eine vertragliche Regelung eingehen, wonach er die Montage vor dem Stichtag fertigstellen oder im anderen Fall für den Ausfall aufkommen muss. Auch BSW-Geschäftsführer Carsten Körnig warnt: "Interessenten sollten nicht nur auf Stichtage, sondern vor allem auf die Qualität der Komponenten und ihrer Installation achten, schließlich hält diese - egal, ob Solarstrom- oder Solarwärmeanlage - länger als ihr Auto." Verbraucher sollten sich auch Ertragsprognosen von Firmen einholen.

Einspeisevergütung soll gesenkt werden

Wo einerseits gefördert wird, wird anderswo die Unterstützung zurückgefahren: Bei den Photovoltaikanlagen, die Solarstrom erzeugen, könnte die Einspeisevergütung in das öffentliche Stromnetz bis Januar 2012 je nach Marktwachstum um maximal 24 Prozent gekürzt werden. Allerdings wurde die für Juli angepeilte Kürzung abgeblasen. Anders als bei der Solarthermie fördert der Staat die umweltfreundliche Technik nicht pauschal auf einmal. Gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz garantiert der Stromversorger, der den Strom bekommt, über 20 Jahre hinweg eine Vergütung.

Wegen eines Preisverfalls bei Photovoltaikanlagen und zugleich einer üppigen Vergütung von mehr als 30 Cent pro Kilowattstunde waren 2010 viele Anlagen neu ans Netz gegangen - dadurch stieg auch die von den Stromverbrauchern zu zahlende Ökoenergie-Umlage. Diese Belastung soll künftig im Rahmen gehalten werden durch eine Senkung der Vergütung. Der BSW prognostiziert, dass diese 2012 unterhalb des Preises liegen könnte, den ein Haushalt für seinen Strom zahlen muss.

Der Photovoltaik-Anteil an der gesamten Stromproduktion in Deutschland betrug im vergangenen Jahr zwei Prozent laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Ob sich die Anschaffung lohnt, hängt unter anderem von der Neigung des Dachs, der Anlagenart und möglichen Schattenspendern in der Nachbarschaft ab.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Strom aus der Wüste

Das "Desertec"-Projekt: Riesige Spiegel in der Sahara sollen den Strom für Europa liefern. zum Video

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen



shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017