Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Windkraft: Offshore-Windenergie droht Kostenkollaps

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Offshore-Windenergie droht Kostenkollaps

16.11.2011, 15:06 Uhr | Spiegel Online, Spiegel Online

Windkraft: Offshore-Windenergie droht Kostenkollaps. Engpässe bei der Anbindung neuer Windparks auf See (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Engpässe bei der Anbindung neuer Windparks auf See (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Strom aus Offshore-Windparks ist die Schlüsselenergie der Zukunft - doch der Ausbau droht wegen Geldmangels ins Stocken zu geraten: Der Netzbetreiber Tennet hat die Bundesregierung jetzt in einem Brandbrief vor Engpässen bei der Anbindung gewarnt.

Der Ausbau des Ökostromnetzes könnte erheblich an Tempo verlieren. Davor warnt Tennet, einer der vier großen deutschen Stromnetzbetreiber. Bei der Anbindung neuer Windparks auf See drohten massive Engpässe, schreibt das niederländische Unternehmen laut der "Süddeutschen Zeitung" in einem Brandbrief an die Bundesregierung. Tennet hatte im vergangenen Jahr das frühere Stromnetz von E.ON übernommen - und muss nun alle Windparks in der Nordsee anschließen.

Der Netzbetreiber beschreibt die Situation mit drastischen Worten: Die Errichtung von Anschlüssen sei "in der bisherigen Form nicht länger möglich", heißt es dem Bericht zufolge in dem Schreiben, das die Tennet-Geschäftsführung an Kanzleramt, Umwelt- und Wirtschaftsministerium verschickte. Wegen der "ständig steigenden Zahl von Anschlusspetenten" stießen alle Beteiligten an die Grenzen ihrer Ressourcen.

Außerdem scheint das Unternehmen erhebliche Schwierigkeiten bei der Finanzierung der kostspieligen Anschlüsse der Windparks an das Netz am Festland zu haben. "Hinzu kommen massive Probleme bei der Beschaffung des notwendigen Kapitals", schreibt das Unternehmen.

Die Probleme bedrohen die Energiewende in Deutschland nach dem Ausstieg aus der Atomenergie. Der Ausbau der Windenergie zur See zählt zu den Eckpfeilern des schwarz-gelben Energiekonzepts. Die Offshore-Windenergie soll als einer der Schwerpunkte im Aktionsprogramm der Bundesregierung bis zum Jahr 2030 15 Prozent des gesamten deutschen Strombedarfs decken - dazu ist ein massiver Neubau von weiteren Windparks nötig.

Die Grünen fordern, den Anschluss der Offshore-Windparks auszuschreiben

Eigentlich müssen die Netzbetreiber für die enorm kapitalintensive Anbindung der Windparks an das Festland-Netz festgelegte Fristen einhalten - doch offenbar sind diese nicht zu halten. "Tatsächlich gibt es in sämtlichen laufenden Projekten erhebliche Schwierigkeiten im Planungs- und Baufortschritt", warnt Tennet laut der Zeitung in dem Brandbrief. Selbst Lieferanten könnten ihre Termine derzeit kaum noch einhalten. Derzeit arbeitet Tennet an acht Kabeln zwischen Offshore-Windparks und dem Festland.

Das Unternehmen fordert nun von der Bundesregierung konkrete Maßnahmen bei der Planung und der Finanzierung des weiteren Ausbaus. Nötig sei ein "geordneter Offshore-Netzausbau und Entwicklungsplan", zudem müsse die Investitionslast auf mehr Schultern verteilt werden.

Die Grünen sehen den Hilferuf des Netzbetreibers hingegen gelassen. Sie fordern laut der Zeitung, die Anbindung neuer Windparks künftig auszuschreiben. "Wenn Tennet den Offshore-Ausbau nicht schultern kann, müssen andere ran", sagte die Grünen-Energiepolitikerin Ingrid Nestle.

Zumindest für andere kostspielige Großprojekte scheint Tennet noch die Kraft zu haben. Ende September wurde bekannt, dass der Netzbetreiber eine 900 Kilometer lange Trasse von Nord- nach Süddeutschland bauen möchte, im Frühjahr sollen die genauen Pläne dafür vorliegen. Die Kosten für die Stromautobahn: mehrere Milliarden Euro.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Ausgediente Bergwerke als Energiespeicher nutzen

Universität Clausthal erforscht neue Speichertechnologien. zum Video

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen



shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017