Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Ökostrom: EEG-Umlage soll deutlich steigen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erneuerbare Energien  

Ökostrom-Umlage soll moderat steigen

30.09.2016, 12:09 Uhr | rtr

Ökostrom: EEG-Umlage soll deutlich steigen. Die EEG-Umlage wird wohl auf mindestens 7,1 Cent je Kilowattstunde wachsen. (Quelle: dpa)

Die EEG-Umlage wird wohl auf mindestens 7,1 Cent je Kilowattstunde wachsen. (Quelle: dpa)

Mehr Geld für Ökostrom: Zur Förderung von Strom aus Windkraft und Sonne müssen Verbraucher im nächsten Jahr voraussichtlich tiefer in die Tasche greifen. Experten rechnen mit einem Anstieg der sogenannten Ökostrom-Umlage auf "knapp unter 7 Cent" pro Kilowattstunde.

Aktuell beträgt sie 6,35 Cent. Die genaue Höhe der Umlage auf den Strompreis für 2017 wird Mitte Oktober bekanntgegeben.  

Umlage gekoppelt an den Börsenstrompreis

Die "Bild"-Zeitung hatte zunächst berichtet, die Umlage könne zum 1. Januar 2017 auf mindestens 7,1 Cent je Kilowattstunde erhöht werden. Unter Berufung auf Regierungskreise und die Bundesnetzagentur hieß es, sogar ein Plus bis auf 7,3 Cent sei möglich. Die Mehrbelastung für einen durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalt betrage aufs Jahr gerechnet rund 35 Euro. Das Wirtschaftsministerium äußerte sich nicht zu Zahlen: "An Spekulationen beteiligen wir uns nicht."

Die EEG-Umlage ist Bestandteil des Strompreises für Endverbraucher und wird jährlich zum 15. Oktober für das Folgejahr von den Netzbetreibern auf Basis von Prognosen bekannt gegeben. Da in diesem Jahr der 15. Oktober auf einen Samstag fällt, könnte der Termin um einen Tag vorverlegt werden. Die Umlage wird als Differenz zwischen Börsenstrompreis und garantierten Abnahmepreisen für Ökostrom berechnet. Je niedriger der Börsenpreis, desto höher die Umlage.

Grüne: Kostensenkungen werden nicht an Verbraucher weitergegeben 

In diesem Jahr haben Verbraucher wohl mehr eingezahlt, als die Betreiber von Windparks und Solaranlagen abgerufen haben. Auch sei der weitere Ökostrom-Ausbau gebremst. Auf dem EEG-Konto hätten sich knapp drei Milliarden Euro angesammelt. Dies müsse berücksichtigt werden. Zudem sei 2017 ein Bundestags-Wahljahr.

Grünen-Experte Oliver Krischer erklärte, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sei "Opfer seiner eigenen ideologiefixierten Kostendebatte" geworden. Er habe die EEG-Umlage zum Maß seiner Energiewende-Politik gemacht: "Er muss am Ende seiner Amtszeit in dieser Wahlperiode nun feststellen, dass die EEG-Umlage nicht nur vom Ausbau der Erneuerbaren Energien abhängt, sondern vielmehr vom durch die Erneuerbaren gesunkenen Börsenstrompreis."

Während laut Krischer kaum noch Erneuerbare Energien ausgebaut werden, solle die EEG-Umlage steigen. Dies sei absurd. Mit dem Anstieg der Umlage wolle Gabriel sich anscheinend ein dickes Polster zulegen, um künftig weitere Industriekonzerne von der Umlage auf Kosten der Verbraucher zu befreien. Die privaten Verbraucher müssten aber endlich von den Kostensenkungen durch Erneuerbare Energien profitieren: "Deshalb brauchen wir eine Senkung der Strompreise."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen



shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017