Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Wirtschaft: BASF-Tochter Wintershall will sich weiterhin an Nord Stream 2 beteiligen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

BASF-Tochter Wintershall will sich weiterhin an Nord Stream 2 beteiligen

01.02.2017, 09:39 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die BASF-Tochter Wintershall setzt trotz der Suche nach einem neuen Kooperationsmodell weiterhin auf die umstrittene Erweiterung der Ostsee-Pipeline Nord Stream. Wintershall sei "ebenso wie die anderen Antragsteller überzeugt, dass das Projekt für das europäische Energiekonzept von entscheidender Bedeutung ist, und prüft alternative Formen für eine Unterstützung", sagte Wintershall-Vorstand Thilo Wieland der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe). Wie diese Unterstützung für die geschätzt 10 Milliarden Euro teure Pipeline aussehen soll, ist noch unklar.

Neben Wintershall wollen sich auch der Energiekonzern Uniper (ehemals Eon ), die österreichische OMV, das Mineralöl- und Erdgas-Unternehmen Shell sowie Engie aus Frankreich an der vom russischen Erdgaskonzern Gazprom geplanten Erdgasleitung "Nord Stream 2" beteiligen. Mit dem Ausbau der Pipeline soll die Kapazität von Nord Stream verdoppelt werden. So könnten dann statt maximal 55 Milliarden Kubikmeter jährlich bis zu 110 Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas nach Deutschland fließen.

Ursprünglich sollte das Beteiligungsmodell an der Erdgaspipeline ähnlich aussehen wie bei der ersten Nord Stream: Gazprom wollte 50 Prozent an der neuen Gesellschaft halten, die Europäer je 10 Prozent. Dementsprechend sollten auch die Kosten der Pipeline aufgeteilt werden. Die polnische Wettbewerbsbehörde ließ aber vergangenen Sommer durchblicken, dass sie dem Kooperationsmodell nicht zustimmen werde. Daraufhin zogen die Unternehmen ihren Antrag zurück. Nun ist Gazprom einzige Aktionärin und muss den Bau allein finanzieren.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Nord Stream 2 ist in der EU politisch umstritten, weil Russland nach der Inbetriebnahme den Gastransit durch die Ukraine senken und die lukrativen Märkte in Westeuropa direkter bedienen möchte. Zudem befürchten Länder wie Polen, leichter zur Zielscheibe für den Kreml zu werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Anzeige
Jobsuche

Anzeige
 
Anzeige

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen



Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017