Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Wirtschaft: Aserbaidschan will unabhängiger von Rohstoffen werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Aserbaidschan will unabhängiger von Rohstoffen werden

05.02.2017, 15:08 Uhr | dpa-AFX

DAVOS/BAKU (dpa-AFX) - Das rohstoffreiche Aserbaidschan will unabhängiger von Öl und Gas werden - zunächst aber bleibt die Ex-Sowjetrepublik in hohem Maße auf die Einnahmen aus dem Energiegeschäft angewiesen. "Wir steuern etwa 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bei, und der Beitrag wächst weiter", sagte der Vizechef des staatlichen Energiekonzerns Socar, Elshad Nassirov, der Deutschen Presse-Agentur. Das liege auch an erhöhten Socar-Anteilen am riesigen Gasfeld Shah Deniz im Kaspischen Meer und anderen Fördergebieten. Der Verfall der Ölpreise habe das autoritär regierte Land deshalb natürlich getroffen.

Allerdings suche die Regierung des Südkaukasus-Staates nach Alternativen und versuche, die Wirtschaft stärker zu diversifizieren. Dies sei auch eine Chance für Socar, sagte Nassirov am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. "Wir werden einige Produktionsgebiete ausbauen und versuchen, geschlossene Kreisläufe zu schaffen - etwa mit der Produktion von Dünger oder der Öl- und Gasaufbereitung."

Der Staatskonzern will zudem nach zwei schweren Unfällen die Sicherheit auf seinen Öl- und Gasplattformen verstärken. "Leider waren wir bisher weder finanziell noch technisch in der Lage, alles zu entfernen, das kein Recht hat zu existieren", sagte Nassirov mit Blick auf Produktionsanlagen, die teilweise noch aus der Sowjetzeit stammen. "Aber nun renovieren wir den Großteil der Offshore-Anlagen, die Ölarbeiter werden in Fragen der Sicherheit sowie der Rettung aus dem Wasser trainiert."

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Die Unfälle im Dezember 2015 und Dezember 2016 mit insgesamt Dutzenden Toten seien vor allem auf die veraltete Infrastruktur zurückzuführen, sagte Nassirov. "In der Sowjetzeit hat sich niemand um Umweltschutz und Sicherheit gekümmert." Hinzu gekommen seien rekordverdächtige Windgeschwindigkeiten und riesige Wellen. Das sei aber natürlich keine Rechtfertigung, betonte Nassirov: "Es war eine Katastrophe für uns alle." Socar arbeite mit ausländischen Firmen zusammen, um solche Unglücke in der Zukunft zu verhindern.

In Europa ist Socar unter anderem in der Schweiz, in Rumänien und der Ukraine mit Tankstellennetzen vertreten. Angesichts der aktuell niedrigen Energiepreise sei der Konzern durchaus an einer Expansion interessiert, sagte Nassirov. "Aber derzeit denken wir nicht an sofortige Handlungen, selbst wenn uns jemand ein Netzwerk etwa in Deutschland anbieten würde." In Deutschland habe Socar vor einiger Zeit sogar den Kauf eines "kleineren Netzes" geplant gehabt. Aber aufgrund hoher finanzieller Belastungen zu der Zeit habe das Unternehmen von den Plänen wieder Abstand genommen.

Derzeit ist der Energiekonzern an mehreren neuen Gas-Leitungen vom Kaspischen Meer in die Türkei und auch nach Westeuropa beteiligt. "Die Pipelines werden nie als politisches Druckmittel genutzt werden", versprach Nassirov mit einem Seitenhieb auf die häufigen Gaskonflikte zwischen Russland und der Ukraine. "Wir machen keine kurzfristigen Deals", sagte er. "Angesichts von Kosten in Höhe von rund 35 Milliarden Dollar für den Bau von Pipelines oder Offshore-Anlagen können wir es uns nicht leisten, jedes Jahr über Lieferpreise und Transitgebühren zu diskutieren."

Socar sehe sich nicht als Konkurrent zum russischen Energiemonopolisten Gazprom, stellte der Unternehmensvize klar. Es sei kein Wettbewerber aus dem europäischen Markt verdrängt worden. "Wir füllen lediglich die Lücke zwischen dem derzeitigen und dem künftigen Energiebedarf in Europa und der Türkei."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen



shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017