Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Wirtschaft: Flexstrom-Gläubiger bekommen Geld nicht vor Ende 2019

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Flexstrom-Gläubiger bekommen Geld nicht vor Ende 2019

23.04.2017, 14:42 Uhr | dpa-AFX

Wirtschaft: Flexstrom-Gläubiger bekommen Geld nicht vor Ende 2019. Flexstrom-Gläubiger müssen sich weiterhin in Geduld üben.

Flexstrom-Gläubiger müssen sich weiterhin in Geduld üben. Foto: Paul Zinken. (Quelle: dpa)

BERLIN (dpa-AFX) - Nach der Pleite des Stromanbieters Flexstrom müssen die ehemaligen Kunden noch länger auf ihr Geld warten. Mit einem Abschluss des Insolvenzverfahrens könne nicht vor Ende 2019 gerechnet werden, teilten die Insolvenzverwalter der Kanzlei White & Case mit. Grund dafür seien Fristen und Termine, die Gerichte für laufende Prozesse festlegten. Vier Jahre nach der Zahlungsunfähigkeit ist somit noch immer nicht klar, wie viel von ihrem Geld die Ex-Kunden überhaupt wiedersehen werden.

Gemessen an der Gläubigerzahl ist es das größte Insolvenzverfahren in der Geschichte der Bundesrepublik. 835 000 Gläubiger gibt es in dem Fall, rund 594 000 davon hatten zunächst Forderungen von rund 569 Millionen Euro angemeldet. Bis zum Abschluss des Verfahrens könnten allerdings noch weitere Forderungen dazukommen, sagten die Insolvenzverwalter. Die besondere Größe und die Vielzahl der Beteiligten - darunter nicht nur die Gläubiger, sondern auch die Schuldner von Flexstrom - mache das Verfahren zusätzlich kompliziert.

Bei den Gläubigern handelt es sich vor allem um Strom- und Gaskunden, die vorab oft dreistellige Euro-Beträge an Flexstrom oder eine der Töchter Optimalgrün, Löwenzahn Energie und Flexgas überwiesen hatten.

Einen Teilbetrag will der Insolvenzverwalter zurückholen - und dafür auch Haftungs- und Anfechtungsansprüche gegen die Geschäftsleitung geltend machen. Flexstrom war mit einem umstrittenen Geschäftsmodell groß geworden. Der Berliner Anbieter hatte Kunden mit Stromtarifen gelockt, die die Kosten oft erst im zweiten oder dritten Jahr nach Vertragsschluss deckten. Kunden bekamen die günstigsten Tarife nur, wenn sie schon lange im Voraus zahlten. Viele kündigten bereits nach einem Jahr, so dass die Rechnung des Unternehmens nicht aufging.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen



shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017