Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Wirtschaft: Greenpeace zahlt an Tagebaubetreiber doch Schadenersatz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Greenpeace zahlt an Tagebaubetreiber doch Schadenersatz

17.05.2017, 16:54 Uhr | dpa-AFX

BRANDENBURG/HAVEL (dpa-AFX) - Annähernd vier Jahre nach einer Störaktion von Braunkohlegegnern an Bahngleisen im Lausitzer Revier zahlt die Umweltorganisation Greenpeace nun doch Schadenersatz an den Tagebaubetreiber. Die Parteien des Rechtsstreits schlossen am Dienstag einen Vergleich über eine Zahlung von 11 000 Euro, wie der Tagebaubetreiber Leag, Greenpeace und das Brandenburgische Oberlandesgericht am Mittwoch unabhängig voneinander mitteilten. Der Vergleich wurde im Rahmen einer Berufungsverhandlung vor dem Gericht geschlossen. Zugleich wurde demnach eine Einschränkung gemacht, was eine Unterlassungsverpflichtung angeht. Diese sei auf das Gebiet Brandenburg begrenzt worden. Greenpeace darf demnach dort den Kohlebahnanlagenbetrieb nicht mehr stören.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Anzeige
Jobsuche

Anzeige
 
Anzeige

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen



Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017