Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Wirtschaft: EnBW kehrt mit Milliardenüberschuss in Gewinnzone zurück

...

Wirtschaft  

EnBW kehrt mit Milliardenüberschuss in Gewinnzone zurück

22.03.2018, 13:01 Uhr | dpa-AFX

STUTTGART (dpa-AFX) - Der Energiekonzern EnBW schreibt nach einer Steuerrückerstattung und Beteiligungsverkäufen sowie wegen besser laufender Geschäfte wieder schwarze Zahlen. 2017 habe das Unternehmen unter dem Strich einen Gewinn von fast 2,1 Milliarden Euro erzielt, sagte Finanzvorstand Thomas Kusterer bei der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag in Stuttgart. Im Jahr zuvor hatte EnBW mit Hauptsitz in Karlsruhe auch wegen der hohen Kosten für die Entsorgung der atomaren Altlasten noch einen Verlust von fast 1,8 Milliarden Euro hinnehmen müssen.

Der Umsatz stieg 2017 um 13,5 Prozent auf 21,97 Milliarden Euro. EnBW hatte im vergangenen Jahr eine Rückerstattung in Höhe von 1,44 Milliarden Euro plus Zinsen aus der als verfassungswidrig eingestuften Kernbrennstoffsteuer erhalten.

Den größten Ergebnisbeitrag leistete der Geschäftsbereich Netze mit einem Plus von 4,2 Prozent auf 1,05 Milliarden Euro beim Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA). Die erneuerbaren Energien legten um 12,3 Prozent auf fast 332 Millionen Euro zu. Bei Erzeugung und Handel betrug das Plus 11,8 Prozent auf 377 Millionen Euro.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

2017 konnte EnBW die Schulden von 10 Milliarden Euro auf 8,5 Milliarden Euro senken. Die Aktionäre des Unternehmens, das sich fast ausschließlich im Besitz der öffentlichen Hand befindet, sollen eine Dividende von 50 Cent je Aktie erhalten, insgesamt 135,4 Millionen Euro.

Vorstandschef Frank Mastiaux sprach von einem Wendepunkt und Meilenstein beim Umbau des Unternehmens, das sich zunehmend von der konventionellen Energieerzeugung abwendet und auf erneuerbare Energien setzt. Er kündigte weitere Investitionen in Windenergie auf hoher See (Offshore-Windparks) an. Mastiaux erwartet für die kommenden Jahre eine weitere Verbesserung des Ergebnisses.

In der Zukunft werde sich EnBW zunehmend auf das Thema Infrastruktur konzentrieren, nicht nur im Energiebereich, sagte der Vorstandschef. Der Bedarf werde stark zunehmen. "Genau da sehen wir unsere Kernkompetenz, in der Planung, im Bau und im zuverlässigen Betrieb komplexer Infrastrukturen." Beispiele seien die Digitalisierung der Strom-und Gasnetze, Elektromobilität oder die Energieerzeugung in Haushalten.

EnBW gehört mit mehr als 21 000 Mitarbeitern zu den größten deutschen Energiekonzernen. Der Dienstleister beliefert rund 5,5 Millionen Kunden unter anderem mit Strom, Gas und Wasser.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018