Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Desertec: Niebel sagt Millionen für Solarkraftwerk zu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutschland will Solarkraftwerk in Marokko fördern

03.11.2011, 18:25 Uhr | AFP, AFP, t-online.de

Desertec: Niebel sagt Millionen für Solarkraftwerk zu. Marokko will seine Stromproduktion mit Sonnenkraft erhöhen (Quelle: Reuters)

Marokko will seine Stromproduktion mit Sonnenkraft erhöhen (Quelle: Reuters)

Die Desertec-Intitiative bekommt auch Rückendeckung aus Deutschland - Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat Marokko 80 Millionen Euro für die Förderung der Solarenergie zugesagt.

Das Geld sei für die Finanzierung eines Solarkraftwerks und einer Wasserentsalzungsanlage bestimmt, teilte das Ministerium mit. Marokko kündigte unterdessen an, bis 2016 seine Stromproduktion um 86 Prozent erhöhen und rund zehn Milliarden Euro investieren zu wollen.

Marokko als Partner geschätzt

Bei seinem Besuch in dem nordafrikanischen Land sagte Niebel, Deutschland schätze Marokko als reformorientierten und verlässlichen Partner. Nach Angaben des Ministeriums hat Deutschland bereits zwei Windparks in Tanger unterstützt. Derzeit plane die Regierung in Rabat den Bau eines Solarkraftwerks in Ouarzazate, das Deutschland wegen seiner Parabolrinnen-Technik fördere. Das Kraftwerk ist Teil der in Deutschland gegründeten Desertec-Initiative, die in großem Umfang Solarkraftwerke und Windparks in Nordafrika errichten will.

Desertec hatte vergangene Woche angekündigt, bereits 2012 eine Pilotanlage in Marokko bauen zu wollen. Das Kraftwerk soll demnach eine Kapazität von 500 Megawatt haben und damit halb so viel Energie produzieren wie ein Atomkraftwerk. Die Energie soll lokal verwendet, aber auch nach Europa exportiert werden, sagte Projektleiter Ernst Rauch der "Süddeutschen Zeitung".

Stromproduktion soll um 86 Prozent erhöht werden

Erneuerbare Energien spielen auch eine wichtige Rolle in Marokkos Plan zur Steigerung der Stromerzeugung. Wie die marokkanische Elektrizitätsbehörde am Dienstag mitteilte, soll die Stromproduktion bis 2016 um 86 Prozent erhöht werden.

Die Gesamtproduktion solle bis dahin auf knapp 5500 Megawatt steigen, wobei die Hälfte aus erneuerbaren Energiequellen stammen solle, sagte Generaldirektor Ali Fassi Fihri. Die Investition in die Stromproduktion solle die Versorgungssicherheit und die Versorgung ländlicher Gegenden verbessern.

Marokko hat seit 2009 umgerechnet rund 6,5 Milliarden Euro in die Solarenergie investiert. Bis 2020 will Marokko 42 Prozent seines Strombedarfs aus der Energie der Sonne gewinnen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Forschung: Biokraftstoff aus dem Wasser

Meerespflanzen könnten Durst nach Mineralöl-Ersatz stillen. zum Video

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Anzeige
Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen



Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017