Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Verbraucher >

Supermärkte heben Milch- und Butterpreise an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Milchpreise  

Supermärkte heben Milch- und Butterpreise an

09.06.2008, 18:19 Uhr | dpa/ t-online.de, dpa

Milch und Butter (Foto: dpa)Milch und Butter (Foto: dpa) Milch ist in vielen Geschäften teurer geworden. Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler Rewe hat zu Wochenanfang an der Preisschraube gedreht und auch Edeka hat die Preise angehoben. "Edeka wird sich marktkonform verhalten", sagte ein Unternehmenssprecher angesichts des harten Wettbewerbs im Markt. Der Preis für frische Milch ist um zehn Cent je Liter und der Preis für Butter um 20 Cent pro Packung angehoben worden.

Milch-Boykott - Bauern beenden Milch-Streik
Gespräche - Milchbauern und Molkereien drängen auf Milch-Gipfel
Streik-Ende - Wie viel mehr bekommen die Milchbauern?

Milchpreisanstieg wird an Kunden weitergegeben

Als Grund für die Anhebungen in den Filialmärkten nannten die Unternehmen die steigenden Preise im Milchmarkt. Die Verhandlungen mit Molkereien seien angelaufen. die für höhere Milchpreise kämpfenden Milchviehhalter hatten ihre Proteste und Lieferstopps vergangene Woche beendet.



"Molkereien müssen sich bewegen"

In den Molkereien lief nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter der Betrieb wieder normal. "Unter Ausschluss der Öffentlichkeit werden ständig Gespräche geführt", erklärte Franz Grosse für den Bundesverband Deutscher Milchviehhalter. "Die Milchbauern haben alles auf den Tisch gelegt. Nun müssen sich die Molkereien bewegen". Auch der Milchindustrie- Verband bestätigte enge Kontakte mit Vertretern der Milchbauern. Er forderte allerdings eine Lösung in größeren Dimensionen. "Deutschland ist keine Insel. Wir brauchen eine Lösung auf europäischer Ebene mit einer nachhaltigen Veränderung der Situation", betonte Verbands-Geschäftsführer Michael Brandl. Dazu müsse abgeklopft werden, was auf politischer Ebene erreicht werden könne. "Wir leben direkt von Angebot und Nachfrage und derzeit ist dass Angebot sehr groß."

Keine Lieferengpässe gemeldet

Bisher gibt es keine Informationen über Lieferunterbrechungen oder Produktionsengpässe. "Wir werden beobachten, ob sich der höhere Milchpreis am Markt durchsetzen lässt." so der Edeka-Sprecher.

Mehr zum Thema:
Preisschraube - Discounter verteuern hunderte Produkte
Milch - Müllermilch im Bauernkrieg
Urteil - Telefonwerbung gegen Telefonwerbung ist verboten


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017