Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Finanztipps > Kontoführung >

Bei welchen Unternehmen genügt eine einfache Buchführung?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kontoführung  

Einfache Buchführung: Wer darf seinen Gewinn durch eine einfache Buchführung ermitteln?

16.04.2014, 13:55 Uhr | kd (TP)

Es gibt eine einfache und eine doppelte Buchführung. Mit der Wahl der richtigen Buchhaltung können Geschäftsprozesse deutlich einfacher gestaltet werden. Doch wann ist eine einfache Buchführung sinnvoll und wann sollte die doppelte Buchhaltung verwendet werden?

Einfache Buchführung nur ohne Eintrag in das Handelsregister

Manche Unternehmen sind zur doppelten Buchführung verpflichtet. Dies trifft auf alle Kapitalgesellschaften sowie auf Kaufleute zu. Nichtkaufleute können ihren Gewinn mithilfe der einfachen Buchführung ermitteln. Die Abgrenzung zwischen Kaufleuten und Nichtkaufleuten geschieht über die Eintragung in das Handelsregister.

Schwierig ist die Unterscheidung vor allem bei Einzelunternehmern, die in bestimmten Fällen zur Eintragung in das Handelsregister verpflichtet sind. Der Gesetzgeber schreibt hierfür allerdings keine genauen Bedingungen vor. Die Entscheidung trifft daher meist der Einzelunternehmer selbst, da er hieraus eventuell Vorteile zieht. Ist er eingetragen, firmiert er unter seinem Namen mit der Endung e. K. und kann zur Gewinnermittlung nicht die einfache Buchführung verwenden.

Freiberufler können ihren Gewinn immer durch einfache Buchführung ermitteln

Wer Freiberufler ist, der kann seinen Gewinn stets durch einfache Buchführung ermitteln. Als Freiberufler gelten entweder Personen eines Berufszweiges, der ein Studium verlangt sowie kreativ oder publizistisch Tätige.

Sie haben die Möglichkeit, ihren Gewinn durch eine einfache Buchführung zu ermitteln. Dies geschieht durch die sogenannte Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR). Hierbei werden die Einnahmen den Ausgaben gegenübergestellt. Die Differenz ist der Gewinn beziehungsweise der Verlust.

Bei der einfachen Buchführung gilt das Zuflussprinzip

Bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung gilt das Zuflussprinzip. Einnahmen und Ausgaben werden dann in die Buchhaltung aufgenommen, wenn sie dem Konto gutgeschrieben beziehungsweise vom Konto abgebucht werden.

Mit einer späteren Rechnungsstellung können Einnahmen somit auch in das nächste Geschäftsjahr verschoben werden. Bei der einfachen Buchführung entfällt die Bilanzierungspflicht. Ebenfalls nicht durchgeführt werden muss eine Inventur.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Perfekt aussehen in nur einer Minute mit Magic Finish
Make-up-Mousse bei asambeauty entdecken
Shopping
congstar „wie ich will“: Wunsch- tarif in bester D-Netz Qualität
zu congstar.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Finanztipps > Kontoführung

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017