Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Verbraucher >

Verbraucher: Sehschwäche macht Testament nicht immer nichtig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verbraucher  

Sehschwäche macht Testament nicht immer nichtig

21.06.2017, 05:02 Uhr | dpa

Verbraucher: Sehschwäche macht Testament nicht immer nichtig. Wer sein Testament eigenhändig schreibt und unterschreibt, muss auch in der Lage sein, das Geschriebene zu prüfen.

Wer sein Testament eigenhändig schreibt und unterschreibt, muss auch in der Lage sein, das Geschriebene zu prüfen. Eine Augenkrankheit kann dies unter Umständen verhindern. Foto: Jens Büttner/dpa/Symbolbild. (Quelle: dpa)

Neuss (dpa/tmn) - Jeder kann sein Testament durch eine eigenhändig geschriebene und unterschriebene Erklärung errichten. Er muss aber in der Lage sein, selbstständig zu schreiben und das Geschriebene zu überprüfen. Hinreichend ist dabei, wenn er dies mittels Hilfsmitteln bewerkstelligen kann.

In einem Fall am Amtsgericht Neuss hat die Erblasserin mehrere eigenhändig geschriebene und unterschriebene Testamente errichtet. Hierin setzte sie eine entferntere Verwandte zu ihrer Erbin ein. Gleichwohl hielt sich eine nähere Verwandte für die gesetzliche Erbin. Sie wandte ein, dass die Erblasserin aufgrund einer Augenkrankheit zum Errichtungszeitpunkt der Testamente nicht in der Lage gewesen sei, selbst Geschriebenes lesen zu können. Daher hielt sie die Testamente für unwirksam.

Vor Gericht musste daher die Reichweite der Sehfähigkeit der Verstorbenen geprüft werden. Zeugen berichteten, dass ihr ihre Sehschwäche durchaus bewusst gewesen ist. So sei sie in der Lage gewesen, mit einer Lupe große Schrift zu lesen. Sie habe offen über die Schwierigkeiten der Testamentserrichtung vor dem Hintergrund der Einschränkung ihrer Sehkraft gesprochen.

DER RENTENSCHÄTZER
Villa oder Senioren-WG?
Der Rentenschätzer

Schätzen Sie doch mal Ihre zukünftige monatliche Rente!

Schließlich habe sie einen dicken Filzschreiber zur Hilfe genommen. Nach Ansicht der Richter zeigt auch die Tatsache, dass sie falsche Wörter in den Testamenten sehr akkurat durchgestrichen habe, dass sie in der Lage war, den Text Korrektur zu lesen. Die Testamente wurden daher für gültig befunden (Az.: 132 VI 46/16). Über den Fall hat die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins berichtet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017