Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Finanztipps >

Mit der richtigen Kreditkarte rund 100 Euro sparen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tipps für Verbraucher  

Mit der richtigen Kreditkarte rund 100 Euro sparen

07.09.2017, 18:00 Uhr | Finanztip, ots

Mit der richtigen Kreditkarte rund 100 Euro sparen. Frau auf dem Sofa am Laptop mit Kreditkarte (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Digital Vision.)

Verbraucher müssen nicht die Kreditkarte der hauseignen Bank wählen – mit kostenlosen Alternativen lassen sich Gebühren sparen. (Quelle: Digital Vision./Thinkstock by Getty-Images)

Rund 33 Millionen Kreditkarten sind in Deutschland laut Bundesbank bereits im Umlauf. Häufig verlangen die Banken eine Jahresgebühr für die Kreditkarte. Doch selbst die Zahlung für ein Jahr schützt den Kunden nicht vor weiteren Kosten. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber "Finanztip" hat die Bedingungen von Kreditkarten geprüft und zeigt, wo Verbraucher die besten Angebote finden.

Viele Kunden zahlen rund 30 Euro Jahresgebühr oder mehr als fünf Euro fürs Geldabheben mit ihrer Kreditkarte. "Das ist eindeutig zu viel", urteilt Josefine Lietzau, Bankenexpertin bei Finanztip. "Verbraucher müssen nicht unbedingt die teure Kreditkarte der hauseignen Bank wählen oder gar eine Karte mit Extra-Leistungen. Schließlich gibt es kostenlose Kreditkarten, bei denen auch die Gebühren überschaubar bleiben." So kann man bei einem Wechsel von einer teuren auf eine kostenlose Kreditkarte je nach Verhalten rund 100 Euro im Jahr sparen.

Automatengebühren im Ausland werden nicht erstattet

Wer außerhalb der Eurozone unterwegs ist, muss mit einer sogenannten Fremdwährungsgebühr von rund 1,75 Prozent der Summe rechnen, wenn er mit der Karte zahlt oder Geld abhebt. Auch für die Geldausgabe selbst verlangen die Anbieter Geld – dies kann bereits in Deutschland oder Europa der Fall sein.

"Im Ausland können beim Abheben zusätzlich noch Automatengebühren der Betreiber hinzukommen", sagt Lietzau. "Die werden leider oft nicht mehr von der Bank erstattet." Aber es sind nicht nur die Banken, die Gebühren verlangen, verrät die Expertin: "Manche Flugportale zum Beispiel verlangen einen Preisaufschlag für die Zahlung per Kreditkarte. Wenn möglich, sollten Verbraucher dann eine andere Zahlungsart wählen."

Das richtige Abbuchungsmodell finden

Was viele Verbraucher nicht wissen: Je nach Kartenmodell buchen die Banken das Geld unterschiedlich oft vom Konto des Kunden ab. Bei den sogenannten Charge-Karten werden die Umsätze monatlich gesammelt abgebucht: "Am Abbuchungstag sollte auf dem Konto dann unbedingt genug Geld sein. Sonst wird es mit bis zu 14 Prozent Dispozinsen schnell ziemlich teuer", sagt Lietzau. Bei Revolving-Karten können Kunden ihre Kartenschulden in Raten abzahlen: "Die Zinsen bei der Ratenzahlung sind manchmal noch höher als die Dispozinsen."

Bei der Debit-Karte werden Umsätze sofort abgebucht 

Anders läuft es bei der Debit-Karte, bei der die Umsätze immer sofort vom Kontoguthaben abgebucht werden. "Aber auch wenn Visa oder Mastercard draufsteht: Debit-Karten sind eigentlich keine Kreditkarten", erklärt Lietzau.

Ein Problem kann sein, dass bei Hotels oder beim Ausleihen von Mietwagen die Karten manchmal vor Ort abgelehnt werden. Bei allen Modellen gilt: "Auf der Suche nach der richtigen Kreditkarte sollten Verbraucher die verschiedenen Abhebungsvarianten unbedingt im Hinterkopf behalten und die Vor- und Nachteile für sich ausloten."

Für jeden Verbraucher die richtige Kreditkarte

Finanztip empfiehlt die kostenlose Kreditkarte der DKB und die 1-Plus-Visa-Card der Santander Consumer Bank. Mit beiden Karten sind Abhebungen weltweit kostenlos. Die Kreditkarte von Barclaycard bietet sich für Verbraucher an, denen kostenloses Abheben in der Eurozone ausreicht.

Wer innerhalb der Eurozone bleibt und eine Debit-Karte sucht, liegt bei den Karten der Consorsbank und der Ing-Diba richtig.
Gold- oder Platinkarten lohnen sich für Verbraucher in der Regel nicht. Ähnlich sehe es bei den Angeboten aus dem Einzelhandel aus, sagt Lietzau: "Verbraucher sollten genau durchrechnen, ob das Bonusprogramm oder die Zusatzleistung für sie ein Schnäppchen ist oder eine Kostenfalle."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Finanztipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017