Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Unterhalt nach der Scheidung ist nicht selbstverständlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach einer Scheidung besteht kein automatischer Anspruch auf Unterhalt

08.02.2013, 11:11 Uhr | ps (CF)

Die Frage, ob es am Ende einer Ehe zum Anspruch auf Unterhalt nach Scheidung kommt, ist stets individuell zu entscheiden. Entgegen der landläufigen Meinung ist der Unterhalt nach Scheidung damit keineswegs sicher, und es bedarf im Vorfeld immer erst eines Antrags und dessen Annahme durch ein Gericht. Lediglich für den Fall, dass einer der beiden Ehegatten noch gemeinsame minderjährige Kinder betreut, ist der Anspruch auf Unterhalt nach Scheidung stets gewährleistet.

Wann haben Sie Anspruch auf Unterhalt nach Scheidung?

Ansonsten gilt der Grundsatz, dass beide Ehegatten grundsätzlich dazu verpflichtet werden können, Ihren Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. Das gilt auch dann, wenn ein minderjähriges Kind das Alter von drei Jahren erreicht hat und keine körperliche oder geistige Behinderung eine zusätzliche Betreuung erforderlich macht. Ansonsten gilt das Prinzip der Eigenverantwortung, und so muss nach einer Scheidung nachgewiesen werden, dass einer der Ehepartner nicht dazu in der Lage ist, den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten. Zudem kann ein einmal als rechtmäßig anerkannter Unterhalt jederzeit verfallen. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn eine neue eheähnliche Gemeinschaft eingegangen wird oder der unterhaltsberechtigte Ehegatte wieder heiratet. Auch wenn es zu Straftaten gegenüber dem Unterhaltszahler kommt, kann der Anspruch auf Unterhalt nach Scheidung erlöschen. Zuletzt besteht kein Anspruch, wenn die Ehe kinderlos geblieben ist und die Dauer von zwei Jahren nicht überschritten hat.

eltern.t-online.de: Unterhaltsrechner - So viel Kindesunterhalt müssten Sie zahlen

Wonach wird die Höhe der Zahlungen bestimmt?

Die Höhe der Zahlungen richtet sich nach dem innerhalb der Ehe erreichten Lebensstandard. So haben beide Ehepartner einen gegenseitigen Anspruch darauf, dass in der Scheidungsphase der Unterhalt für einen entsprechenden Ausgleich bzw. ein Aufstocken sorgt. Dies darf jedoch nicht dazu führen, dass der Unterhaltspflichtige trotz Arbeit deutlich weniger Geld erhält als die Person, die den Anspruch auf Unterhalt nach Scheidung durchgesetzt hat.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017