Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Das Versäumnisurteil und seine Konsequenzen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das Versäumnisurteil und seine Konsequenzen

08.02.2012, 10:54 Uhr | mà (CF)

Wer die Ladung zu einem Gerichtstermin nicht ernst nimmt oder gar vergisst, riskiert in letzter Konsequenz ein so genanntes Versäumnisurteil. In diesem Fall wird im Rahmen eines Zivilprozesses auch in Ihrer Abwesenheit geurteilt.

Gerichtstermine: Kläger erscheint fast immer

Die meisten Menschen dürften im Laufe des Lebens schon Mal mit einer Rechtsstreitigkeit befasst gewesen sein. Tritt man als Kläger an, erhält die Gegenseite irgendwann die Ladung zu einem Gerichtstermin. Beide Parteien müssen dann vor dem Richter erscheinen und über eine Lösung der Streitigkeit verhandeln. Auch der Kläger muss natürlich vor Ort sein. Da er die Klage in Gang gesetzt hat, bleibt er dem Termin für gewöhnlich nicht fern.

Versäumnisurteil gleichbedeutend mit vollstreckbarem Titel

Deutlich häufiger kommt es vor, dass der Beklagte nicht zum angegebenen Termin erscheint. Sofern es sich um einen Zivilprozess handelt und der Beklagte unentschuldigt nicht erscheint, kann als Konsequenz ein Versäumnisurteil ergehen. Wenn es um Geld geht, ist das Versäumnisurteil gleichbedeutend mit einem vollstreckbaren Titel.

In einem solchen Fall haben Sie das Nachsehen und werden über den Ausgang der Verhandlung schriftlich unterrichtet. Voraussetzung für ein „unentschuldigtes Fehlen“ ist laut Gesetzgeber eine Ladungsfrist von mindestens einer Woche. Die Einhaltung dieser Frist wird über eine Zustellurkunde überprüft.

Termin im Zweifelsfall mit Begründung verschieben

Natürlich gibt es Ausnahmefälle, die ein Erscheinen vor Gericht entschuldigen. Wichtig ist nur, dass Sie diese rechtzeitig und in Schriftform anzeigen. Zu den so genannten „erheblichen“ Gründen zählt vor allem die Arbeitsunfähigkeit, die mit einem entsprechenden Attest belegt werden muss.

Nicht näher definierte Geschäftstermine oder ein leichter Schnupfen gelten dagegen nicht als erheblicher Grund. Wer trotzdem fernbleibt, muss mit der Konsequenz Versäumnisurteil fest rechnen.

Hier erfahren Sie, was eine öffentliche Rechtsauskunft ist

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017