Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Wissenswertes zur elektronischen Lohnsteuerbescheinigung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wissenswertes zur elektronischen Lohnsteuerbescheinigung

08.02.2012, 10:54 Uhr | th (CF)

Die elektronische Lohnsteuerbescheinigung erleichtert die Erlangung des Lohnsteuerjahresausgleichs im Zuge der Einkommenssteuererklärung deutlich: Längst muss nicht mehr über die herkömmliche Lohnsteuerkarte Buch geführt werden. Das ist praktisch und spart vor allem für beide Seiten Zeit.

Foto-Serie mit 7 Bildern

Nur für abhängig Beschäftigte

Die elektronische Lohnsteuerbescheinigung kommt nur für in Abhängigkeit beschäftigte Menschen in Frage. Damit sind all diejenigen gemeint, die einen Großteil ihres Einkommens nicht durch selbständige oder freiberufliche Arbeit erwirtschaften und somit von einem Arbeitgeber „abhängig“ sind. Auch ein Großteil der Staatsdiener fällt in diese Kategorie. In einem solchen Fall besteht die Einkommenssteuerpflicht im Wesentlichen durch den automatischen Abzug von Lohnsteuer und Solidaritätszuschlag vom monatlichen Lohn.

Diese Abzüge finden Sie in Ihrer jährlichen Gehaltsabrechnung detailliert aufgelistet. Bislang wurden diese Transaktionen im Rahmen der herkömmlichen Lohnsteuerkarte verzeichnet, die nach Ablauf des jeweiligen Kalenderjahrs für den so genannten Lohnsteuerjahresausgleich bei der Einkommenssteuererklärung an Sie zurückging. Die elektronische Lohnsteuerbescheinigung erleichtert diese Prozedur nun deutlich.

Logische Konsequenz

Um die Datenflut besser und vor allem schneller bewältigen zu können, rüsten die Finanzbehörden mehr und mehr auf einen elektronischen Datenverkehr auf. Die elektronische Lohnsteuerbescheinigung ist die konsequente Erweiterung der elektronischen Steuererklärung, die mittelfristig den alljährlichen Papierkrieg gänzlich ersetzen soll. Sie wird vom Arbeitgeber auf Basis einer Vorlage des zuständigen Bundesministeriums erstellt.

Der auf einem Computer ausgefüllte Inhalt entspricht weitgehend der herkömmlichen Lohnsteuerkarte. Anschließend können die Angaben - bei Bedarf - mit wenigen Klicks in die elektronische Steuererklärung des Arbeitnehmers integriert werden. Bis auf eine unbestimmte Zeit ist es ansonsten möglich, sämtliche Ausgaben auszudrucken. Ziel der Finanzämter ist jedoch über kurz oder lang ausschließlich die Online-Übermittlung der Daten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017