Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern > Steuererklärung >

Elektronische Lohnsteuerkarte: Was ist ELStAM?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Steuererklärung  

Elektronische Lohnsteuerkarte - Was ist ELStAM?

18.02.2014, 10:12 Uhr | rk (CF)

Die Abkürzung ELStAM steht für "Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale". In der Umgangssprache hat sich jedoch die Bezeichnung "elektronische Lohnsteuerkarte" durchgesetzt. Seit dem 1. Dezember 2013 ersetzt diese offiziell die Lohnsteuerkarte aus Papier. Arbeitgeber hatten bis Ende des Jahres 2013 Zeit, die Lohnabrechnung umzustellen.

Elektronische Lohnsteuerkarte: Was steht drauf?

Bislang waren Ihre Steuerklasse, Ihr Kirchensteuermerkmal, die Zahl der Kinderfreibeträge und der Lohnsteuerfreibetrag auf der Vorderseite Ihrer Lohnsteuerkarte vermerkt. All diese Daten können über eine elektronische Lohnsteuerkarte Beteiligten erfasst und an das Bundeszentralamt für Steuern übermittelt werden. Dort werden sie in einer Datenbank gespeichert. Das Verfahren soll den Lohnsteuerabzug für alle nachvollziehbar und einfach gestalten.

Arbeitnehmer die das neue System bereits nutzen können, müssen ab sofort nicht mehr ihre Lohnsteuerkarte von einem Arbeitgeber an den nächsten übergeben. Jeder Arbeitgeber kann die Daten beim Finanzamt abrufen. Gleichzeitig sind Unternehmen aber verpflichtet, steuerlich relevante Änderungen der persönlichen Angaben offiziell mitzuteilen, zum Beispiel, wenn ein Steuerklassenwechsel vorliegt. 

Foto-Serie mit 7 Bildern

Übergangsfrist für ELStAM

Um die Lohnabrechnung mit ELStAM durchführen zu können, benötigt der Arbeitgeber die entsprechende Software. Außerdem muss er in der Regel seine betrieblichen Vorgänge anpassen. Dies braucht seine Zeit. Um die Umstellung zu realisieren, hatten die Arbeitgeber noch bis zur letzten Lohnabrechnung für das Jahr 2013 Zeit.

Noch weitere zwölf Monate, bis Ende 2014, müssen die alten Lohnsteuerkarten aufbewahrt werden. Wer sich nicht daran hält, muss mit Sanktionen vom Finanzamt in Form von Bußgeldern rechnen. Last-Minute-Hilfe erhalten Arbeitgeber vom Steuerberater. Wie die "Deutsche Handwerks Zeitung" berichtet, kann dieser eine elektronische Anforderung der Daten schnell in die Wege leiten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern > Steuererklärung

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017