Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern > Steuererklärung >

Kirchensteuer in Deutschland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Steuererklärung  

So setzen Sie die Kirchensteuer als Sonderabgabe ab

18.01.2018, 15:20 Uhr | bg (TP), ron, dpa

Kirchensteuer in Deutschland. In der Gehaltsabrechnung ist unter den gesetzlichen Abgaben die Kirchensteuer ausgewiesen. (Quelle: dpa/Hendrik Schmidt)

In der Gehaltsabrechnung ist unter den gesetzlichen Abgaben die Kirchensteuer ausgewiesen. (Quelle: Hendrik Schmidt/dpa)

Die Kirchensteuer können Steuerzahler beim Finanzamt angeben. In der Regel ist sie uneingeschränkt als Sonderausgabe abzugsfähig. Eine Voraussetzung muss allerdings erfüllt sein.

Nach heutiger Rechtslage führen Sie die Kirchensteuer als Zuschlag zur Einkommensteuer ab. Vorausgesetzt, die Religionsgemeinschaft ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt, erklärt die Lohi Lohnsteuerhilfe Bayern. Die genaue Höhe der Kirchensteuer ist wiederum vom jeweiligen Wohnort abhängig. In den meisten Bundesländern werden neun Prozent der Einkommensteuer vom Arbeitgeber als Kirchensteuer einbehalten.

Zum Teil gibt es auch die Möglichkeit, die Kirchensteuer zu kappen – je nach Bundesland liegt die Grenze dann bei 2,75 bis 3,5 Prozent des zu versteuernden Einkommens. Ausnahme: Zahlt man die Kirchensteuer nur als Zuschlag zur Kapitalertragssteuer, ist der Abzug nicht möglich.

Ansonsten können Steuerzahler in Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland die Kappung bei der Diözese oder Landeskirche beantragen. In den anderen Bundesländern berücksichtigt der Fiskus die Kappung entweder automatisch oder die Kappung ist, wie in Bayern, nicht vorgesehen.

Ohne Einkommensteuer keine Kirchensteuer

Sie bezahlen Kirchensteuern sobald Sie einkommensteuerpflichtig und solange Sie nicht aus der Kirche ausgetreten sind. Kinder, Schüler, Studenten, Arbeitslose, Geringverdiener und Ordensleute zahlen keine Einkommensteuer und somit auch keine Kirchensteuer.

Auch wenn Sie keiner Konfession mehr angehören, zahlen Sie trotzdem diese Steuer, wenn Ihr Ehepartner in der Kirche ist. Hier greift das sogenannte "Besondere Kirchgeld in glaubensverschiedenen Ehen". So wird bei der Berechnung der Kirchensteuer eines Kirchenmitglieds, das selbst kein oder nur ein geringes Einkommen hat, das Einkommen des Ehepartners herangezogen. Dieser hat dann für die Kirchensteuer ("Kirchgeld") des Ehepartners aufzukommen.

Gehören Sie und Ihr Partner unterschiedlichen Konfessionen an, so orientiert sich die Höhe Ihrer Kirchensteuer am Lebensführungsaufwand Ihrer Ehe. In manchen Bundesländern setzen die Kirchenleitungen die Höhe der Steuer fest.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Viele reduzierte Schuhe und Accessoires im Sale!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Shopping
Techzellent! 49" Smart-UHD-TV: für 429,- € statt 579,- €
123,2 cm Bilddiagonale bei MEDION®
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern > Steuererklärung

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018