Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern > Steuererklärung >

Reichensteuer: Wer muss sie bezahlen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Steuererklärung  

Was ist eine Reichensteuer?

24.04.2014, 10:21 Uhr | ss (TP)

Die Reichensteuer ist ein Begriff, der seit Jahren immer wieder in den Medien kursiert. Doch was sich hinter diesem Ausdruck verbirgt, weiß kaum jemand. Sie wird gerne mit der Vermögenssteuer in Verbindung gebracht, hat damit aber grundsätzlich nichts zu tun. Hier klären wir Sie zum Thema Reichensteuer auf.

Was ist die Reichensteuer?

Der Begriff Reichensteuer entstand nach der Bundestagswahl im Jahr 2005, als in der Öffentlichkeit eine Reform des Steuerrechts diskutiert wurde. Schließlich wurde die Reichensteuer 2007 eingeführt. Es handelt sich bei der Reichensteuer jedoch um keine eigene Steuer. Stattdessen wurde die Reichensteuer in Form einer Erhöhung der Einkommenssteuer für höhere Einkommen durchgesetzt.

Die Reichensteuer müssen ledige Arbeitnehmer ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von mindestens 250.731 Euro zahlen. Der Spitzensteuersatz wurde für diese Personengruppe auf einen Wert von 45 Prozent erhöht.

Foto-Serie mit 7 Bildern

Eine Steuer in der Diskussion

Die Reichensteuer ist bis heute nicht unumstritten. Kritisiert wird vor allem, dass diese Steuer lediglich aus symbolischen Gründen eingeführt wurde und keinen nachhaltigen Effekt bringe. Der damalige Präsident des Steuerzahlerbundes sah in der Einführung der Reichensteuer sogar verfassungsrechtliche Probleme.

Reichensteuer contra Vermögenssteuer?

Grundsätzlich gab es mit der Vermögensteuer in Deutschland bis 1996 ohnehin eine Form der Vermögensteuer. Es handelte sich dabei um eine sogenannte Substanzsteuer. Diese wurde nach dem Nettovermögen des Steuerpflichtigen berechnet. Der Grund für die Abschaffung dieser Steuer war unter anderem ein wichtiges Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 1995. Dieses hatte entschieden, dass eine unterschiedliche Besteuerung von Vermögen durch die Vermögensteuer unvereinbar mit dem im Grundgesetzlich verankerten Gleichheitsgrundsatz sei.

Deshalb wurde die Vermögensteuer ab 1997 nicht mehr erhoben, obwohl das Gesetz nach wie vor Gültigkeit besitzt. Die Tradition, vermögende Bürger zu besteuern, reicht bis in die Antike zurück. Bis ins ausgehende Mittelalter hinein war die Besteuerung von Vermögen und Grundbesitz die wichtigste Einnahmequelle des Staates. Indirekte Steuern und die Steuer auf Einkommen kamen erst mit Beginn der Neuzeit auf.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern > Steuererklärung

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017