Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Mütterrente beantragen? Nur im Sonderfall

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mütterrente  

Mütterrente beantragen? Nur im Sonderfall

06.06.2014, 12:04 Uhr | rk (CF)

Viele, die von ihren Leistungen möglicherweise profitieren, fragen sich, ob sie die Mütterrente beantragen müssen. Dies ist in der Regel nicht der Fall, doch gibt es auch Ausnahmefälle. Hier erfahren Sie, wer die Mütterrente beantragen muss und wer nicht.

Im Regelfall läuft alles von allein

Wer bereits Rente erhält und auf dem Rentenkonto ein Jahr Kindererziehungszeit pro Kind angerechnet bekommen hat, kann sich zurücklehnen: Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung erhält er die Leistungsverbesserung durch die Mütterrente nach deren Inkrafttreten zum 1. Juli 2014 automatisch. Dies ist möglich, da die relevanten Daten bei der Deutschen Rentenversicherung bereits vorliegen und dort lediglich angepasst werden.

Auch all diejenigen, die zwar noch nicht in Rente gegangen sind, aber bereits ihre Kindererziehungszeiten bei der Rentenversicherung geltend gemacht haben, müssen die Mütterrente nicht gesondert beantragen. Hier erfolgt die Anrechnung ebenfalls automatisch. Nur Bestands- und Neu-Rentner, bei denen ein Sonderfall vorliegt, müssen die Mütterrente beantragen.

Im Sonderfall Mütterrente beantragen

Die Mütterrente an sich ist keine eigenständige Rente, sondern eine Leistungsverbesserung, welche die Kindererziehungszeiten für vor 1992 geborene Kinder stärker honoriert. Die entsprechenden Kindererziehungszeiten sollten der Rentenversicherung allerdings schon bekannt sein. Ein Sonderfall, in dem dies unter Umständen nicht gegeben ist, wäre beispielsweise eine Geburt im Ausland. Aus diesem Grund müssen Eltern, die Kinder außerhalb Deutschlands zur Welt gebracht, aber hier aufgezogen haben, die Rentenversicherung über die Geburt informieren. Liegen Ansprüche auf eine Anrechnung der Zeiten vor, wird auch die Mütterrente ausgezahlt.

Rentenansprüche hat nur, wer mindestens fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat. Wer diese Bedingung nun erst durch die zusätzlichen Rentenzeiten aus der Mütterrente erfüllt, sollte Kontakt zur Rentenversicherung aufnehmen und auf diesen Sonderfall hinweisen. Dies ist insbesondere notwendig, sofern bisher noch keine Kindererziehungszeiten angegeben wurden. Nach Einschätzungen der Deutschen Rentenversicherung werden einige, die bisher keine Rentenansprüche hatten, dank der Neuregelung zukünftig eine eigene Rente erhalten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Geschenktipp: NIVEA Creme- dose mit Ihrem Lieblingsfoto
Fotodose bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Kleines und großes Glück zum Verschenken & selbst lieben
von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017