Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Steuererklärung wird einfacher: Das sollten Sie wissen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Belege nur noch aufbewahren  

Die Steuererklärung wird einfacher

06.01.2017, 13:19 Uhr | AFP

Steuererklärung wird einfacher: Das sollten Sie wissen . Die Steuererklärung per Elster wird für Arbeitnehmer einfacher. (Quelle: dpa)

Die Steuererklärung per Elster wird für Arbeitnehmer einfacher. (Quelle: dpa)

Ab diesem Jahr wird die Steuererklärung schneller und einfacher, verspricht jedenfalls das Bundesfinanzministerium. Das Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens ist am Sonntag in Kraft getreten.

Die technische Umsetzung wird sich aber über mehrere Jahre bis 2022 hinziehen. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Was wird sich für Steuerzahler ändern?

Das Ziel ist ein besserer Service: Künftig sollen Steuerzahler ihre Daten über das elektronische Steuerverfahren Elster jederzeit vollständig online verwalten können. Daneben soll auch die Möglichkeit ausgeweitet werden, vom Finanzamt vorausgefüllte Erklärungen nur noch zu überprüfen und anschließend per Mausklick einzureichen. So soll die Bearbeitungszeit insgesamt verkürzt werden.

AnzeigeTagesgeldvergleich
Konditionen vergleichen

Vergleichen Sie hier verschiedene Anbieter und finden so das beste Tagesgeld-Angebot für sich

Zudem sollen die Steuerzahler über Elster auch schneller an ihren Steuerbescheid kommen und Rückzahlungen zügiger einfordern können.

Wen betreffen die Veränderungen?

Die Umstellung auf ein vollautomatisches Verfahren soll vor allem für die meist wenig komplizierten Steuererklärungen von Arbeitnehmern gelten - also für den überwiegenden Teil aller Steuerzahler. Die Bearbeitung betrieblicher Steuererklärungen ist nicht betroffen.

Was passiert künftig mit den Belegen?

Belege wie etwa Spenden-Quittungen oder Kapitalertragsteuer-Bescheinigungen müssen ab diesem Jahr nicht mehr eingereicht werden. 

Der Steuerzahler sollte sie aber aufbewahren, und zwar mindestens bis zum Ablauf eines Jahres nach der Bekanntgabe der Steuerfestsetzung. Denn bei Bedarf kann das Finanzamt die Belege anfordern. Sie sollen künftig ebenfalls online übermittelt werden können.

AnzeigeJobsuche
Traumjob finden

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob in Ihrer Region

 

Habe ich künftig mehr Zeit für die Steuererklärung?

Ja - allerdings erst ab 2019. Dann soll die Frist für alle, die ihre Erklärung selber machen, nicht schon Ende Mai, sondern erst Ende Juli enden. Wer einen Steuerberater einschaltet, hat entsprechend nicht mehr nur bis Ende des Jahres, sondern bis Ende Februar des darauffolgenden Jahres Zeit - für das Steuerjahr 2018 also bis Ende Februar 2020.

Wer seine Erklärung dann zu spät einreicht, dem droht allerdings ein Verspätungszuschlag von 0,25 Prozent der Steuer, mindestens aber 25 Euro pro angefangenem Verspätungsmonat.

Muss ich meine Steuererklärung zwingend online einreichen?

Die Nutzung des erweiterten Online-Angebotes ist freiwillig. Wer möchte, kann seine Steuererklärung also weiterhin auf Papier einreichen. Und wer Zweifel an der korrekten Bearbeitung seiner digitalen Daten hat, soll eine klassische Überprüfung durch einen Mitarbeiter beantragen können.

Auch soll ein Freitextfeld beim elektronischen Verfahren Steuerzahlern ermöglichen, dem Finanzamt aus ihrer Sicht wichtige Zusatzangaben beizufügen.

Wie kommen die Finanzämter verdächtigen Fällen auf die Spur?

Ein elektronisches Risikomanagementsystem soll den Beamten helfen. Wie bei der bereits existierenden Plausibilitätsprüfung werden Verdachtsfälle anhand verschiedener Kriterien digital ausgesiebt und anschließend überprüft. Laut Finanzministerium wird damit "anders geprüft, aber nicht weniger oder schlechter".

Was hat der Staat von der Modernisierung?

Die Steuerverwaltungen sollen durch die Automatisierung eines Großteils der Verfahren personell entlastet und so effizienter werden. Ein Personalabbau ist damit laut Ministerium aber nicht verbunden.

Durch den Wegfall vieler Bearbeitungsfälle sollen Finanzbeamte vielmehr zusätzliche Zeit für komplexere Sachverhalte haben. Dies betrifft etwa Fälle, in denen Bürger selbst um eine genauere Prüfung ihrer Steuerdaten bitten, und solche, in denen der Fiskus detailliertere Kontrollen für nötig hält.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
Shopping
Haarausfall? Dünnes Haar? Jetzt aktiv werden!
mit dem Coffein Set von asambeauty
Shopping
Exklusiv: 15,- € Gutschein und gratis Versand
nur bis zum 30.08. bei MADELEINE
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017