Sie sind hier: Home > Finanzen >

Wirtschaft - Brexit: Österreich fürchtet schwierige EU-Finanzverhandlungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Brexit: Österreich fürchtet schwierige EU-Finanzverhandlungen

03.02.2017, 15:11 Uhr | dpa-AFX

VALLETTA (dpa-AFX) - Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern befürchtet wegen des Brexit schwierige Finanzverhandlungen in der Europäischen Union. Weil Großbritannien als Nettozahler wegfalle, fehlten künftig Milliardenbeträge, sagte Kern am Freitag beim EU-Gipfel auf Malta. "Wir müssen uns mit der Frage beschäftigen, wie wir das kompensieren können. Das ist besonders für die Nettozahler eine wichtige Frage."

Größter Nettozahler ist Deutschland, weil es die meisten Einwohner und die stärkste Wirtschaft hat. 2015 zahlte die Bundesrepublik 14,3 Milliarden Euro mehr als sie von der EU bekam. Danach folgte Großbritannien mit 11,5 Milliarden. Finanzielle Unterstützung von der EU erhalten netto vor allem die osteuropäischen und strukturschwachen EU-Staaten.

Österreich hat die EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Hälfte des Jahres 2018, wenn die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens wahrscheinlich abgeschlossen werden. Kern traf am Freitag am Rande des EU-Gipfels die britische Premierministerin Theresa May zu einem Gespräch.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Pluto for Planet 
Wird Pluto jetzt doch wieder Planet?

Seit 2006 gilt er nur noch als Zwergplanet. Video


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal