Sie sind hier: Home > Finanzen >

Wirtschaft - Bertelsmann-Studie: Schuldenbremse trotz höherer Investitionen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Bertelsmann-Studie: Schuldenbremse trotz höherer Investitionen

06.02.2017, 06:09 Uhr | dpa-AFX

GÜTERSLOH (dpa-AFX) - Die Schuldenbremse in Deutschland steht nicht im Konflikt mit der Forderung nach höheren Investitionen des Staates in Straßen, Schulen und Kitas. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Bertelsmann-Stiftung am Montag in Gütersloh vorstellt. Die Wissenschaftler zeigen anhand von fünf Modellrechnungen auf, wie sich unterschiedlich hohe Investitions-Anstrengungen auf das Wirtschaftswachstum und die Staatsverschuldung auswirken. Sollte Deutschland sein Investitionsniveau unverändert lassen, läge das durchschnittliche Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bis 2025 jährlich bei 1,4 Prozent. Würde sich Deutschland stattdessen wie die anderen OECD-Staaten jährlich 3,3 statt 2,2 Prozent des BIP investieren, ergäbe sich ein BIP-Wachstum von 1,6 Prozent pro Jahr.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping


Anzeige
shopping-portal